Home » Reiseführer Deutschland » Bayern » Bayerischer Wald

Bayerischer Wald: Der Natur auf der Spur

Wo einst der eiserne Vorhang die Menschen teilte, befindet sich heute eine der beliebtesten Ferienregionen Bayerns. Der Bayerische Wald bietet nicht nur die perfekten Bedingungen für all diejenigen, die im Urlaub aktiv sein wollen, sondern auch viel Spiel, Spaß und Abenteuer für die ganze Familie. Das Gebiet, das einen großen Teil von Niederbayern und Oberpfalz umfasst, bildet die größte Waldlandschaft in Mitteleuropa und ist bei seinen Gästen vor allem aufgrund seiner Vielfältigkeit beliebt. Mit jeder Menge Sehenswürdigkeiten und ein hervorragendes Kulturangebot zieht der Bayerische Wald sowohl im Sommer als auch im Winter viele Touristen an. Damit ermöglicht die Region ihren Besuchern einen erholsamen und nachhaltigen Urlaub zu verbringen.

Neuschönau im WInter, lizensiert bei Adobe Stock
Neuschönau im WInter

Wusstest du schon…

  • dass der Bayerische Wald der erste Nationalpark Deutschlands ist? Gegründet wurde er am 07. Oktober 1970 und gemeinsam mit dem tschechischen Nationalpark Šumava gilt der Wald als das grüne Dach Europas.
  • dass der Further Drachenstich zu den ältesten Volksschauspielen Deutschlands gehört? Seit mehr als 500 Jahren wird das Spektakel jährlich in Furth im Wald aufgeführt und der Drache, der für die Aufführung verwendet wird, hält selbst noch einen Rekord: Mit 16 Metern Länge und elf Tonnen Gewicht ist der Roboter im Guinness Buch der Rekorde eingetragen.
  • dass in Cham jeden Tag um fünf nach Zwölf die französische Nationalhymne erklingt? Damit wird allerdings nicht Frankreich, sondern ein Sohn der Stadt und Kriegsheld aus dem 18. Jahrhundert, Johann Nikolaus Graf Luckner, geehrt.

Wichtige Sehenswürdigkeiten

Großer Arber

Großer Arber, lizensiert bei Adobe Stock
Blick auf den Großen Arber

Mit stolzen 1.456 m gehört der Große Arber zur höchsten Erhebung im Bayerischen Wald. Pro Jahr wird der Berg von rund 500.000 Gästen besucht und ist damit einer der beliebtesten Ausflugsziele in der Region. Auf dem Gipfel kann man nicht nur nach einer langen Wanderung im Gasthaus einkehren, sondern auch einen atemberaubenden Blick bis in die Alpen genießen. Mehr Informationen zu den Preisen der Bergbahn und den Wanderrouten findest du auf der Homepage der Bergbahn Großer Arber.

Baumwipfelpfad Neuschönau

Baumwipfelpfad, lizensiert bei Adobe Stock

Bis zu 25 m über dem Waldboden spazieren gehen: Der Baumwipfelpfad in Neuschönau gilt als das Wahrzeichen des Bayerischen Waldes und ist mit seinem 1.300 m langen Steg der längste Baumwipfelpfad der Welt. Hier können die Besucher einen einzigartigen Blick auf den Nationalpark sowie eine nahezu grenzenlose Aussicht genießen. Darüber hinaus ist der Pfad dank eines Aufzugs sowohl für Senioren, als auch für Rollstuhlfahrer und Eltern mit Kinderwagen geeignet. Besuche die Internetseite der Stadt Neuschönau, um mehr über die Öffnungszeiten und Eintrittspreise zu erfahren.

Dreiburgensee & Museumsdorf Tittling

Zwischen Tittling und Thurmansbang im Bayerischen Wald liegt der beschauliche Dreiburgensee, der früher auch als Rothauer See bekannt war. Hier kann man sich vor allem im Sommer ein kühles Bad gönnen und entlang des Sees spazieren und Radfahren. In unmittelbarer Nähe zum Museumsdorf Tittling, wo man die Hof- und Hausformen der Vergangenheit bestaunen kann, ist der Dreiburgensee der perfekte Erholungsort für Familien. Weitere Infos gibt es auf der Homepage des Museumsdorf in Tittling

Dreisessel-Massiv

Dreisessel-Massiv, lizensiert bei Adobe Stock

Ein ganz besonderer Höhepunkt im Bayerischen Wald ist sicherlich auch der Dreisessel-Massiv mit seinen bizarren Granitfelsen. Der Gebirgskamm bildet eine Art natürliche Grenze zwischen Deutschland, Tschechien und Österreich und hat sich daher zu einer hervorragenden Wanderlandschaft entwickelt. Mit den drei Gipfeln Plöckenstein, Hochstein und Dreisesselfelsen, die alle über 1.000 m hoch sind, wird das Feriengebiet um Neureichenau perfekt ergänzt. Erfahre mehr zu den Einkehrmöglichkeiten und Wanderrouten auf der Tourismusseite des Bayerischen Waldes.

Willkommen in einer der schönsten Wandergebiete Deutschlands

Obwohl der Nationalpark Bayerischer Wald für seine wunderschönen Wanderrouten im Sommer und herrlichen Skipisten im Winter bekannt ist, kann man hier viele weitere abwechslungsreiche Aktivitäten unternehmen.

Arbersee, lizensiert bei Adobe Stock
Arbersee

So können gerade Familien mit jüngeren Kindern etwa im Bayerwald Xperium in St. Englmar spielerisch die Naturgesetze kennenlernen. Durch forschendes Lernen sollen so die Kleinen Naturphänomene mit all ihren Sinnen kennenlernen. Oder auch die Drachenhöhle in Furth im Wald lädt Groß und Klein für ein spannendes Erlebnis im Bayerwald ein. Hier kann man die Geschichte des Drachen in Furth sowie die Entstehung des größten Roboter-Drachen der Welt hautnah erleben und kennenlernen. Am Großen Arber erwartet die Kinder im Winter hingegen das ArBär-Kinderland, wo die Kleinen mithilfe professioneller Lehrer das Skifahren lernen können.

Urlaubsregionen in Bayern

Wer hingegen aktiv die Landschaft erkunden möchte, den erwarten, wie bereits erwähnt, zahlreiche wunderbare Wanderrouten. Schließlich handelt es sich hierbei um eine der schönsten Wandergebiete Deutschlands. So kann man etwa nicht nur die zahlreichen Berge besteigen, wie zum Beispiel den Brotjacklriegel, Lusen oder den Großen Rachel, sondern auch Teile der Fernwanderwege entdecken. Erwähnenswert sind hier vor allem der Goldsteig von Marktredwitz bis Passau und der europäische Fernwanderweg E6, der an der Ostsee startet und bis an die Adria führt.

Aber auch für Skifreunde ist eine Reise in den Bayerwald empfehlenswert, denn hier finden sich beliebte und bekannte Skipisten, wie etwa das Skigebiet Pröller bei St. Englmar, das Skigebiet Geißkopf oder das Skigebiet Großer Arber.

Kulturelle Highlights das ganze Jahr über

Die Region um den Bayerischen Wald hat allerdings auch kulturell einiges zu bieten. Wie wäre es daher mit einem Besuch im ersten deutschen Drachenmuseum in Furth im Wald, das Haus am Strom in Obernzell oder die Gläsernen Gärten in Frauenau? Wer dann doch lieber die Lebensweise der Einheimischen kennenlernen möchte, der kann etwa die Heimatmuseen in Mitterfels, Daxstein oder Vorderdietzberg besuchen.

Ein weiterer Beweis dafür, dass der Bayerische Wald nur so vor kultureller Abwechslung strotzt, sind die zahlreichen, spannenden Festspiele, die jedes Jahr in der Region stattfinden. Wie zum Beispiel die Burghofspiele Falkenstein, die jede Menge Unterhaltung bieten, das Freilichtspiel auf der Seebühne in Wiesenfelden, wo jährlich ein Kindertheater stattfindet oder das Freilichtspiel im Kurpark in St. Englmar, dass zum Sommertheater einlädt.

Die Waldlerbühne Rattenberg ist ein weiteres kulturelles Highlight, das man sich nicht entgehen lassen sollte. Denn gerade um Weihnachten und Neujahr herum, werden hier Bauerntheater-Stücke aufgeführt, die bei den Einheimischen und Touristen sehr beliebt sind.

Bequem unterwegs im Bayerwald

Das Reisen im Bayerischen Wald gestaltet sich sehr bequem und zuverlässig, weshalb man sowohl mit dem Auto, als auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln die größeren Ausflugsziele gut erreicht. So operieren auf der Schiene vor allem die Waldbahn, Oberpfalzbahn sowie die Ilztalbahn im Bayerischen Wald, weshalb die Märkte und Gemeinden einfach zu erreichen sind. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Hauptwandergebiete werden allerdings auch per Bus angefahren. Hier bedient in erster Linie der sogenannte Igelbus die wichtigsten Buslinien und Haltestellen im Nationalpark Bayerischer Wald.

Wer mit dem Auto anreist, den führen die Autobahnen A3 und A6 über Regensburg und Passau, die A93 über Regensburg und die A92 über Deggendorf in den Bayerischen Wald. In der Region selber finden sich darüber hinaus gut ausgebaute Staats- und Bundesstraßen, die mit allen wichtigen Ortschaften verknüpft sind.