Home » Reiseführer Deutschland » Brandenburg » Barnimer Land

Barnimer Land – die Brücke zwischen Nord- und Osteuropa

Nur 50 Kilometer vor den Toren der Metropole Berlin erstreckt sich die kontrastreiche, zur Hälfte von Wald und Wasser bedeckte Landschaft des Barnimer Lands. Glasklare Seen, weite Wälder und Felder sowie eine bemerkenswerte Artenvielfalt von Flora und Fauna bieten unvergessliche Naturerlebnisse. Weite Teile des Barnims stehen unter Naturschutz, wie der Naturpark Barnim und das UNESCO Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin.

Urlaubsregionen in Brandenburg

Die natürlichen Bedingungen bieten beste Voraussetzungen für einen entspannten und auch aktiven Urlaub. Auf den gut ausgebauten Rad- und Wanderwegen erlebst du die eiszeitlich geprägte Landschaft. Alte Feld- und Backsteinbauten säumen den Weg, markante Klöster, Schlösser und Kirchen aber auch imposante Kulturdenkmäler bezeugen die wechselvolle Geschichte des uralten Siedlungsgebietes. Familien und aktive Wassersportler finden ihre Erholung in den Seebädern, beim Surfen, Tauchen oder Wasserski.

Unsere Top-Tipps für eine Reise ins Barnimer Land

Naturpark Barnim

Der Naturpark Barnim ist ein 750 Quadratkilometer großes Naturschutzgebiet der Länder Berlin und Brandenburg. Ziel des Naturparks ist die Förderung des naturnahen und verträglichen Tourismus. Der Tourismusverein Naturpark Barnim e. V. engagiert sich bereits seit 1990 für den Erhalt und die Förderung einer nachhaltigen Tourismuslandschaft in dieser Region.

Großflächige Waldgebiete und Wasserlandschaften aus Seen, Flüssen, Fließtälern oder Mooren charakterisieren den Naturpark Barnim. Viele zum Teil seltene und geschützte Tiere und Pflanzen kannst du hier entdecken. Kleine Gewässer bieten Lebensraum für die Rotbauchunke, dem Wappentier des Naturparks.

Das gut ausgebaute Wegenetz lädt Wanderer und Radfahrer zu Entdeckungstouren unterschiedlicher Länge ein. Allein zehn Radrouten führen entlang der historischen Heidekrautbahn. Seit über 100 Jahren bringt sie ihre Fahrgäste von Berlin direkt zu den Ausflugszielen des Naturparks, zu besonderen Anlässen sogar mit einem alten Dampfzug.

Aber auch Geschichte gilt es hier zu erleben: Orte mit Resten von slawischen und deutschen Burganlagen, mit historischen Kirchen wie der Prendener Dorfkirche aus dem 16. Jahrhundert oder verlassene Schlösser wie das Schloss Dammsmühle, warten darauf erkundet zu werden.

UNESCO Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin

Wenn du einen Ort der Ruhe und für naturnahe Aktivitäten suchst, ist das Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin als Urlaubsziel und für Ausflüge besonders zu empfehlen.  Du findest hier eine abwechslungsreiche Landschaft zum Wandern, Radfahren, Paddeln, Segeln oder Reiten. Unter Aktiv in der Natur findest du auf der Webseite des Biosphärenreservats die verschiedenen Angebote. Am besten erlebbar ist das Reservat bei einer der geführten Wanderungen der Natur- und LandschaftsführerInnen, bei der du einen ausführlicheren Einblick in die Flora und Fauna bekommst. Informationen zu Übernachtungsmöglichkeiten im Biosphärenreservat erhältst du bei den Tourist-Informationen der Gegend. Für nachhaltiges Reisen empfehlen wir die Anreise nach Möglichkeit mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln des Verkehrsverbunds Berlin Brandenburg zu planen.

Bernau bei Berlin

In Bernau findest du mittelalterliche Baukultur aber auch die typischen Plattenbauten aus DDR Zeiten. Historisches entdeckst du bei einem Spaziergang entlang der restaurierten Stadtmauer mit Stein- und Hungerturm, dem Kantorhaus, dem kaiserlichen Postamt, dem Museum im Henkerhaus und der spätgotischen St. Marienkirche.

Durch den Erhalt einiger alter Straßenzüge lässt sich der beschauliche Charakter des mittelalterlichen Städtchens gut nachempfinden, auch wenn innerhalb der historischen Mauern kaum noch Altes zu sehen ist.

Die Stadt Bernau war eine der vier Modellstädte der DDR, in denen zur Behebung der Wohnungsnot alte Stadtzentren mit industriell vorgefertigten Plattenbauten neu bebaut wurden. So wurden in den 70er Jahren große Teile der Altstadt abgerissen und durch diese Neubauten ersetzt. Für an Baukultur interessierte Besucher ist der nach seinem Architekten Hannes Meyer benannte Campus der Bundesschule lohnenswert. Das 1928 bis 1930 erbaute Gebäudeensemble gilt als bedeutendstes Bauhausobjekt (neben dem Bauhausgebäude in Dessau) und gehört seit 2017 zum UNESCO Weltkulturerbe. Viel Interessantes erfährst du auf einer der Führungen oder du erkundest die Stadt auf eigene Faust. Hierfür bietet die Stadt Karten der Stadtspaziergänge zum Download (inkl. GPS Track) an.

Tipp:    Jährlich am zweiten Juniwochenende findet die 3-tätige Zeitreise ins Mittelalter, das Hussitenfest statt. Mit historischen Ritterspielen, einem prächtigen Festumzug und tanzenden Hexen wird die Freude über die Abwehr der Hussiten im Jahr 1432 gefeiert. Ein Spektakel für jedes Alter.

Eberswalde – die Waldstadt

Die Waldstadt Eberswalde liegt eingebettet in ausgedehnte und teilweise geschützte Waldgebiete und in der Stadt befindet sich der im Jahr 1830 angelegte Forstbotanische Garten, in dem ca. 1.200 unterschiedliche Gehölze beheimatet sind. Für Botanikinteressierte ein sehenswertes und besonderes Naturerlebnis.

Aber auch das Wasser hat hier eine große Bedeutung. Der Finowkanal schlängelt sich durch das Stadtgebiet und ist die älteste künstliche noch befahrbare Wasserstraße Deutschlands. Bewegungshungrige und Naturliebhaber kommen am und auf dem Kanal auf ihre Kosten. Viele Stellen laden die Besucher zum Erholen und Entspannen ein.

Im Stadtzentrum findet man mit den Stadtmauerresten, dem Nagel- und Richterplatz oder der Adler-Apotheke im ältesten Fachwerkhaus der Stadt, noch einige historische Orte. Die Stadt versucht bei der Sanierung, die Stadtstruktur durch ästhetisch anspruchsvolle und nachhaltige Bauten zu ergänzen.

Empfehlenswert ist auch der Besuch im barrierefreien Museum Eberswalde. Nicht nur Geschichtsinteressierte erfahren hier allerhand über die Stadt und ihre industrielle Vergangenheit. Hier kann auch der 1913 in Eberswalde gefundene Goldschatz aus der Bronzezeit als Nachbildung bestaunt werden. 

Ausflugstipps mit Kindern in Eberswalde

Der Zoo Eberswalde bietet abwechslungsreichen Familienspaß. Besonders das begehbare Löwengehege sorgt für Gänsehaut, wenn du inmitten der herumschleichenden Raubkatzen in einer rundum vollverglasten Höhle stehst. Aber auch andere Gehege dürfen zum Streicheln der Tiere betreten werden und fünf Abenteuerspielplätze laden die Kids zum Toben ein.

Der  Eberswalder Familiengarten bietet für jeden Geschmack und jedes Alter Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten. Hier lassen sich fantastische Welten in einer zauberhaften Märchenspiellandschaft entdecken, mit dem Tretboot die unterirdischen Betriebsarchen erkunden und der Panoramablick der 28 Meter hohen Aussichtsplattform des Montage-Eber-Krans genießen. Dies sind nur einige der Highlights die dich dort begeistern werden.

Zu Sport, Spaß und Entspannung lädt das Freizeitbad baff mit mehreren Schwimmbecken, einer Gegenstromanlage, Riesenrutsche, Saunabereich und Whirlpools ein.

Tipp:    Unbedingt probieren solltest du die berühmten Eberswalder Spritzkuchen. Vielleicht hast du bei deiner Ankunft in der Eingangshalle die Bronzestatue des Spritzkuchenbäckers Gustav Zietemann gesehen? Der Berliner Konditormeister verkaufte nach dem Bau der Eisenbahnlinie Berlin- Stettin, sein lockeres Spritzgebäck direkt im Bahnhof an die Reisenden. So wurde der Spritzkuchen ein Werbeträger für Eberswalde, denn viele Besucher verbanden nun die Stadt mit diesem köstlichen Gebäck.

Mobil im Barnimer Land

Mit Fern- und S-Bahn sowie den Buslinien gelangst du bequem zu allen Freizeiteinrichtungen und ins Umland. Informationen zu den Fahrinformationen der VBB und der Busfahrpläne der BBG. Mit der App des Verkehrsverbunds Berlin Brandenburg hast du alle wichtigen Informationen, wie Fahrpläne, Routenpläne und Handytickets direkt auf deinem Smartphone.

Wenn du lieber die Anreise mit dem Auto bevorzugst, kommt über die Autobahn A11 und die Bundesstraßen B2, B109, B168 aus allen Richtungen ins Barnimer Land.

Wenn du dann aber einmal hier bist, ist es am schönsten, die Naturschönheiten des Barnimer Lands mit dem Fahrrad, zu Fuß auf den zahlreichen Wanderwegen oder auf dem Wasser zu erkunden.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.