Home » Reiseführer Deutschland » Nordrhein-Westfalen » Teutoburger Wald

Eine gesunde Auszeit im Teutoburger Wald

Wie wäre es mit einer gesunden und erfrischenden Auszeit in einer der beliebtesten Ferienregionen in Deutschland? Der Teutoburger Wald ist nicht nur für die berühmt-berüchtigte Varusschlacht zwischen den Germanen und den Römern bekannt, sondern auch für seine wohltuenden Heilgärten, die gestressten Personen neue Kraft und Energie schenken. Die Region zwischen Minden und Paderborn ist geprägt von der norddeutschen Tiefebene, den traditionellen Heilbädern sowie den Qualitätswanderwegen und bietet den Besuchern einen Urlaub der Extraklasse. Lass auch du dich von der Ferienregion inspirieren und erkunde das Gebiet zwischen den Flüssen Ems, Weser und Lippe.

Wusstest du schon…

  • dass es in Osnabrück, im niedersächsischen Teil des Teutoburger Waldes, wohl den einzigen Siebenschläfer-Fänger in Deutschland gibt? Die Stadt leidet jedes Jahr seltsamerweise an der Siebenschläfer-Plage, weshalb es nun jemanden gibt, der die Tiere einfängt und sie außerhalb der Stadt wieder aussetzt.
  • dass der Fluss Pader in der Region Teutoburger Wald der kürzeste Fluss in Deutschland ist? Er hat lediglich eine Länge von etwa vier Kilometer.
  • dass der Pumpernickel vor 700 Jahren in Osnabrück erfunden wurde? In dieser Region wird das Gebäck gerne mit Schinken und Käse serviert und gemeinsam mit einem Bier oder Korn verspeist.

Wichtige Sehenswürdigkeiten

Hermannsdenkmal bei Detmold

Urlaubsregionen in
Nordrhein-Westfalen

Das Hermannsdenkmal bei Detmold ist eines der beliebtesten Ausflugsziele in der Region. Knapp eine halbe Million Gäste besuchen dieses Denkmal jährlich, das an die Varusschlacht im Teutoburger Wald erinnert. Mit seinen 386 Metern ist das Denkmal das Wahrzeichen der Region und von hier oben erhält man einen fabelhaften Panoramablick über Detmold sowie den Teutoburger Wald. Mehr Infos zu diesem einzigartigen Ausflugsziel erhältst du auf der Homepage des Hermanndenkmals.

Externsteine bei Horn-Bad Meinberg

Und wieder befindet sich eines der bekanntesten Kultur- und Naturdenkmäler Mitteleuropas im Teutoburger Wald: Die Externsteine sind eine circa 40 Meter hohe Felsformation bei Horn-Bad Meinberg, die ebenfalls von rund 500.000 Menschen im Jahr besucht werden. Dutzende Mythen und Geschichten ranken sich um die Sandsteingruppe, deren Alter auf etwa 80 Millionen Jahren geschätzt wird. Über Treppenaufgänge kann man die Felsen erklimmen und einen beeindruckenden Ausblick über die Weiten des Teutoburger Waldes erleben. Auf der Internetseite der Externsteine erhältst du mehr Infos zu dem genauen Standort, der Geschichte sowie den Besonderheiten des Ausflugsziels.

Schloss Corvey

Die UNESCO-Weltkulturerbestätte und ehemaliges Benediktinerkloster Corvey ist ein Ort, an dem Kultur, Kunst, Architektur sowie Geschichte auf einzigartige Weise zusammenkommen. Das Schloss liegt malerisch am Weserbogen und gilt damals wie heute mit seiner 1.200-jährigen Geschichte als kulturelles Highlight. Hier können die Besucher die barocke Klosteranlage, das karolingische Westwerk, die Äbtegalerie sowie den imposanten Kaisersaal und die zahlreichen Prunkräume aus dem 18. Jahrhundert entdecken. Und auch die Fürstliche Bibliothek, in der 75.000 Bücher ihren Platz haben, ist ein Schmuckstück für sich. Kein Wunder also, dass das Schloss von außergewöhnlichem Wert ist und somit in die berühmte UNESCO-Liste aufgenommen wurde. Auf www.schloss-corvey.de findest du alle Infos zu den Öffnungszeiten und Eintrittspreisen, sodass auch du diese einmalige Anlage entdecken kannst.

Wewelsburg bei Büren

Auf einem Bergsporn hoch über dem Almetal erbauten die Fürstbischöfe Paderborns zu Beginn des 17. Jahrhunderts die Wewelsburg. Mit ihrer markanten Dreiecksform ist die Burg weit über die Grenzen der Region hinaus bekannt, weshalb es sich hier um ein sehr beliebtes Ausflugsziel handelt. Die Wewelsburg beherbergt neben einem kleinen Kreismuseum und dem historischen Museum des Hochstifts Paderborn, auch ein Café-Restaurant sowie eine beliebte Jugendherberge. Damit kann hier nicht nur einiges über die Landesgeschichte lernen, sondern auch eine Führung unternehmen, um die Geschichte der Burg selbst besser kennenzulernen. Die offizielle Webseite der Wewelsburg informiert dich über alle Einzelheiten, die du als Besucher wissen musst.

Großer Stein von Tonnenheide

Von Ingo2802, CC BY-SA 3.0,

Der „Große Stein von Tonnenheide“ ist 10 Meter lang, 7 Meter breit und 3 Meter hoch. Sein Gewicht beträgt etwa 350 Tonnen. Er ist der größte zur Zeit bekannte Findling in Norddeutschland.

Freizeitaktivitäten in einer abwechslungsreichen Naturlandschaft

Der Teutoburger Wald ist ein einzigartiges Wanderparadies, wo man immer wieder einen neuen Blickwinkel auf die abwechslungsreiche Natur- und Kulturlandschaft der Region bekommt. Zwischen den Mischwäldern, malerischen Fachwerkdörfern und den Ballungszentren, erstreckt sich ein gut ausgebautes Wanderwegenetz, das durch tiefe Täler und schroffe Felsformationen führt. Hier kann man etwa auf dem bekannten Hermannsweg, einer der bezauberndsten Höhenwege Deutschlands, Ausblicke auf die weite Ebene der norddeutschen Landschaft genießen und über die Kämme des Mittelgebirgszuges laufen. Und auch der Hansaweg, ein 75 km langer Fernwanderweg, begeistert die Wanderer schon seit mehr als 80 Jahren. Zwischen Herford in NRW und Hameln in Niedersachsen kann man auf diesem historischen Weg durch alte Kulturlandschaften wandern.

Die Region rund um den Teutoburger Wald eignet sich allerdings auch für ausgedehnte Radreisen. Von genussvollen Touren bis hin zu sportlichen Etappen finden die Besucher hier alles, was das Radlerherz begehrt. So führt die Römer-Lippe-Route an den wichtigsten Schauplätzen römischer Geschichte in der Region vorbei, während man am Ems-Radweg die malerische Flusslandschaft entdecken kann.

Darüber hinaus bietet die Region unzählige Möglichkeiten, auch andere Freizeitaktivitäten wahrzunehmen. Wie wäre es also mit individuellen Kanufahrten oder Paddeltouren auf dem Weser? Zudem kann man hier in Kletterparks die eigene Muskelkraft austesten und sich in mehrere Metern Höhe durch die Bäume schlängeln, wie zum Beispiel im Teuto-Kletterpark am Hermannsdenkmal, der auch für die Kleinen besondere Kletterparcours zur Verfügung stellt. Ein besonderes Erlebnis ist mit Sicherheit auch eine Ballonfahrt über den Teutoburger Wald. Der Veranstalter Rehm Ballooning bietet die Fahrt in romantischer Höhe an. Und damit die Kinder auch voll auf ihre Kosten kommen, gibt es im Erlebnis- und Freizeitpark potts park ein reichhaltiges Angebot für die ganze Familie. Neben den klassischen Fahrgeschäften gibt es hier einen einzigartigen TURBO-Drachen, eine traumhafte Lasershow sowie ein einzigartiges Science-Center zu bestaunen.

Eine facettenreiche Kulturlandschaft im Teutoburger Wald

Die Ferienregion Teutoburger Wald bietet auch für Kulturinteressierte ein abwechslungsreiches Programm an. Von der Freilichtbühne Bökendorf, bis hin zum Lippischen Landestheater in Detmold gibt es nichts, was es nicht gibt. Ob man sich nun eine Komödie, Oper, ein Musical oder ein Krimi ansehen möchte – das Theaterangebot im Teutoburger Wald ist breit gefächert. Eine ganz besondere Theaterlocation, die nicht unerwähnt bleiben sollte, ist auch das Theater im Park in Bad Oeynhausen an der Grenze zu Nordrhein-Westfalen, das nach dem Vorbild des Schlosses Monrepo bei Ludwigsburg erbaut wurde. Hier kann man ebenfalls einzigartige Vorstellungen genießen und ein reichhaltiges Abendprogramm unternehmen.

Beachtlich ist darüber hinaus auch die Vielfalt der Museen im Teutoburger Wald. Denn neben Ausstellungen über die Varusschlacht, wie zum Beispiel im Museum und Park Kalkriese in Bramsch, kann man hier auch vieles über historische Handwerkskunst bis hin zur Informationstechnologie der Zukunft lernen. So dreht sich etwa auf Schloss Fürstenberg im niedersächsischen Teil des Teutoburger Waldes alles um das “Weiße Gold der Weser”, denn hierbei handelt es sich um einer der ältesten Porzellanmanufakturen Europas. Im Daniel-Pöppelmann-Haus kann man hingegen Kunstwerke verschiedenster Künstler in wechselnden Ausstellungen bestaunen.

Paderborn: Eine altehrwürdige Stadt

Die Stadt Paderborn in der Region Teutoburger Wald blickt auf mehr als 1.200 Jahre Geschichte zurück. Erwähnt wurde sie erstmals im Jahr 777, als Karl der Große seine erste fränkische Reichsversammlung auf dem gerade eroberten sächsischen Boden abhielt. Hier wurde die erste westfälische Universität im Jahr 1614 gegründet und die Großstadt im östlichen Teil NRWs ist seit dem neunten Jahrhundert Sitz eines Bistums. Berühmt ist die Stadt auch aufgrund des Computer-Pioniers Heinz Nixdorf, in dessen frühere Unternehmenszentrale heute das größte Computermuseum der Welt beherbergt ist. Doch nicht nur das: Die Stadt am kürzesten Fluss Deutschlands überzeugt mit ihrer hohen Lebensqualität sowie den zahlreichen Sehenswürdigkeiten, wie etwa dem Dom, die Kaiserpfalzen oder das Schloss Neuhaus. Mit ihren romantischen Gässchen und attraktiven Fußgängerzonen ist Paderborn eine sehenswerte überschaubare Großstadt am Rande des Teutoburger Waldes.

Bielefeld: Die Großstadt im Teutoburger Wald

Bielefeld gibt’s nicht? Gibt’s doch! Die moderne Großstadt am Rande Nordrhein-Westfalens und mitten im Gebiet des Teutoburger Waldes ist einer der wirtschaftsstärksten Orte in der Region. Denn hier haben viele der bekanntesten deutschen Unternehmen ihren Sitz, wie etwa Schüco, Alcina oder Dr. Oetker. Berühmt ist Bielefeld auch dafür, dass sich ein Teil des Teutoburger Waldes im Stadtgebiet erstreckt, weshalb man hier nicht nur herrliche Panoramablicke über die Stadt, sondern auch ein abwechslungsreiches Freizeitprogramm wahrnehmen kann. Die Hochschulstadt bietet allerdings auch weitere interessante Sehenswürdigkeiten an, wie etwa das Alte Rathaus, die Ravensberger Spinnerei oder die Bielefelder Sparrenburg. Damit wird die Stadt zu einem beliebten Ausflugsziel in der Region rund um den Teutoburger Wald.

Nachhaltig und bequem: Die Reise in den Teutoburger Wald

Ob man im Teutoburger Wald nun seinen Jahresurlaub oder doch nur einen Kurzurlaub verbringen möchte, die Region ist aufgrund der gut ausgebauten Autobahnen bestens erreichbar. So verbindet etwa die A33 verschiedenste Ausflugsziele in der Region und mit der A2 und der A44 ist man schnell aus den Ballungszentren Nordrhein-Westfalens und Niedersachsens am Ziel.

Da auch das Schienennetz in der Region hervorragend ausgebaut ist, kann man mit der Deutschen Bahn bequem aus dem Ruhrgebiet oder aus dem Rheinland in den Teutoburger Wald reisen. Denn die EC und IC Züge halten auch in Bielefeld, Herford oder Gütersloh an und wer nach Paderborn reisen möchte, der erreicht die Stadt auch mit der Mitte-Deutschland-Verbindung aus Chemnitz und Kassel.

Zudem kann man die verschiedenen Orte, Sehenswürdigkeiten sowie Rad- und Wanderwege mit dem ÖPNV erreichen. Ein Beispiel hierfür ist etwa der Naturparkbus, der einen an die schönsten Ausflugsziele in Lippe bringt. In der Region ist auch der Verkehrsverbund OstWestfalenLippe (VVOWL) aktiv, der ebenfalls die Gäste an die gewünschten Orte im Teutoburger Wald transportiert.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.