Home » Reiseführer Deutschland » Sachsen-Anhalt » Anhalt-Dessau-Wittenberg

Die Welterbe-Region

Die Region Anhalt-Dessau-Wittenberg liegt im Osten des Bundeslandes Sachsen-Anhalts, im Herzen Deutschlands. Eine Vielzahl wunderschöner Landschaften prägen die Region kulturell und wirtschaftlich. Eine Region reich an Geschichte und einer beachtlichen Zahl an Weltkulturerbe der UNESCO.

Tipp: Wenn du einige der Welterbe Stätten besuchen möchtest, lohnt sich die WelterbeCard für dich.

Wusstest du, dass…

  • der Kabarettist und Schauspieler Dieter Hallervorden, in seiner Geburtsstadt Dessau schon zu Lebenszeiten ein Namenspatron eines Seniorenzentrums ist
  • das Gericht „Birnenklump“, eine traditionelle anhaltinische deftige Speise aus Milch, altbackenen Brötchen, Birnen und Speck ist
  • in Dessau Milchreis mit Bratwurst gegessen wird

Dessau-Roßlau

Dessau-Roßlau, lizensiert bei Adobe Stock

Dessau, die drittgrößte Stadt in Sachsen-Anhalt, war einst die Hauptstadt und Residenz des Fürsten-, und späteren Herzogtums Anhalt-Dessau und Anhalt.

Heute ist sie berühmt für ihre zwei UNESCO-Weltkulturerbestätten: das Bauhaus und die Meisterhäuser sowie die Anlagen und Schlösser des Dessau-Wörlitzer Gartenreichs.

In Dessau bekommst du einen Eindruck warum die Bauhauskultur so besonders war und was das Revolutionäre an den Ideen der Bauhäusler war.

Ein Besuchermagnet ist seit Jahren das 1925 von Walter Gropius entworfene Bauhaus, eine der berühmtesten Architektur- und Kunstschulen der Welt. Echte Fans mieten sich im ehemaligen Studentenwohnheim, dass heute als Gästehaus umgebaut wurde, ein.

Bauhaus, lizensiert bei Adobe Stock

Der Besuch der Meisterhäuser gehört zum Pflichtprogramm. Da sie 2019 neu kuratiert wurden, erstrahlen sie nun in frischem Glanz und sind absolut schön anzusehen.

Andere Urlaubsregionen in
Sachsen-Anhalt

Als weitere Attraktion wurde 2019 das Bauhausmuseum im Stadtpark eröffnet. Der beeindruckende Bau beherbergt 49.000 Bauhaus-Exponate und ist somit die zweitgrößte Sammlung auf der Welt.

Sehenswert ist ebenfalls die Bauhaus-Siedlung Törten. Zwischen 1926 und 1928 schuf Walter Gropius 314 Reihenhäuser mit dazugehörigen Nutzgärten zum Selbstbewirtschaften. Es war ein Versuch in der Nachkriegszeit bezahlbaren Wohnraum in Serie herzustellen. Die Häuser wurden durch Umbauten und Renovierung teilweise verändert, so dass das ursprüngliche Erscheinungsbild nicht mehr erhalten ist. Im Rahmen einer Führung kann aber das Haus „Anton“, ein weitgehend im Originalzustand wiederhergestelltes Reihenhaus von innen besichtigt werden.

Wenn du dann noch nicht genug von Bauhaus hast, kannst du direkt an der Elbe, im historischen Kornhaus, entspannen und den erholsamen Ausblick über das Wasser genießen. Hier gibt es leckere frische und auch vegetarische Gerichte.

Wichtige Informationen:
  • zu den Öffnungszeiten und Führungen der Bauhausstätten findet ihr hier.
  • Für das Museum gibt eine kostenfreie Bauhaus-App mit einer interaktiven Karte
  • Alle Tickets und Führungen für das Bauhaus Museum und alle Bauhausbauten in Dessau können vorab online hier gekauft bzw. gebucht werden.

Tipp: Mit dem Bauhaus Bus (Linie 10) können alle Bauhausbauten in Dessau erreicht werden,  das Bauhaus Dessau, die Meisterhäuser, das Historisches Arbeitsamt, die Bauhaus Siedlung u.v.m.

Die Liebhaber der Gartenarchitektur erwartet ein bisschen außerhalb ein weiteres UNESCO Welterbe, das Dessau-Wörlitzer Gartenreich. Hier empfangen dich eine riesige kunstvoll angelegte Park- und Gartenlandschaft mit 6 Schlössern, von den 5 heute noch besichtigt werden können. Die Anlage, die im 18.  Jahrhundert entstand, kann zu Fuß auf ausgedehnten Spaziergängen erkundet werden. Beeindruckender ist es natürlich mit einer Gondel oder mit einem Ruderboot über die Kanäle schippern.

Wörlitzer Park, lizensiert bei Adobe Stock
Wörlitzer Park, Grotte der Egeria

Tipp: Im Rahmen des Gartenreichsommers sind die Gärten und Schlösser einzigartiger Schauplatz für Konzerte, Theateraufführungen und musikalisch-literarische Besonderheiten. Einen solch besonderen Abend solltest du dir nicht entgehen lassen, wenn du in der Region bist. Das Programm und die Tickets findest du hier

Lutherstadt Wittenberg

Schlosskirche Lutherstadt Wittenberg, lizensiert bei Adobe Stock
Lutherstadt Wittenberg mit Schlosskirche Allerheiligen

In der schönen und fast vollständig restaurierten Altstadt kann man Wittenbergs Geschichte hautnah erleben. Sie zeigt auch heute noch Originalschauplätze aus dem Wirken Martin Luthers und seiner Mitstreiter. Die UNESCO kürte gleich vier seiner Bauwerke zum Welterbe: die Stadtkirche St. Marien, die Schlosskirche Allerheiligen, das Lutherhaus und das Melanchthonhaus. Die Gassen sind gesäumt von wunderschönen Häusern mit teilweise beeindruckenden Innenhöfen und wunderschönen kleinen Cafés und Restaurants.

Das einstige Wohnhaus Martin Luthers, das Lutherhaus, ist ein Muss für jeden Besucher. Du bekommst hier einen guten Überblick über Luthers Schaffen und seine Person. Heute ist es das größte reformationsgeschichtliche Museum der Welt. Hier findest du u.a. Luthers Mönchskutte, die 10-Gebote-Tafel von Lucas Cranach und Luthers Bibel.  

Der Anblick der Schlosskirche, an der Martin Luther seine 95 Thesen angeschlagen haben soll, ist beeindruckend. Wer keine Höhenangst hat sollte auf jeden Fall den Turm der Schlosskirche besteigen. Besonders bei schönem Wetter hat man einen wundervollen Blick auf die Lutherstadt Wittenberg.

Die spätgotische Stadt- und Pfarrkirche St. Marien ist das älteste Gebäude der Stadt und ebenfalls eine Welterbestätte der UNESCO.

Die Kirche, in der schon Luther predigte, ist nicht nur von außen mit ihren massiven Türmen sehr interessant. Neben der wunderschönen alten Orgel und dem Taufbecken beeindrucken vor allem die vielen Werke von Lucas Cranach, der auch den Reformationsaltar gestaltete.

Wichtige Informationen:

Wenn du noch ein wenig Zeit hast, sieh dir gern noch die Hundertwasserschule an. Das Luther-Melanchton-Gymnasium wurde 1999 nach den Plänen von Friedensreich Hundertwasser umgebaut. Das Innere gestalteten Schüler und Künstler im Stil Hundertwassers. Ein wunderschöner Brunnen steht direkt am Haupteingang des Hauses. Um keins der genialen Details zu verpassen, melde dich am besten vorher zu einer Führung an.

Absolut sehenswert ist auch das Asisi Panorama. In einer riesigen 360 Grad Leinwand stehst du inmitten der Stadt zu Luthers Zeiten. Durch Licht- und Soundeffekte bekommt man einen großartigen Eindruck davon, wie die Menschen damals lebten. Leider ist das Panorama nur noch bis 2021 in Wittenberg zu sehen.

Ferropolis – Die Stadt aus Eisen

Ferropolis, lizensiert bei Adobe Stock

Auf einer Halbinsel mitten im geschaffenen Gremminer See liegt das faszinierende Freilichtmuseum „Ferropolis“.

Früher wurde hier Bergbau betrieben, riesige Maschinen förderten Kohle. Heute erzählt ein Museum die Geschichte der regionalen Kohlegewinnung. Am beeindruckendsten ist jedoch das Spektakel der hoch aufragenden Bagger-Giganten, bei einigen der alten Maschinen kann man sogar an Bord klettern, um einen Panoramablick auf die Umgebung zu erhalten.

Ferropolis, lizensiert bei Adobe Stock
C

Tipp: Ferropolis ist ein beliebter Ort für Festivals und Oen-Air-Konzerte.  Künstler, wie Herbert Grönemeyer, Metallica, die Toten Hosen, Linkin Park und Die Ärzte haben diese faszinierende Kulisse bereits für Konzerte genutzt.

Informationen zu Veranstaltungen findest du hier.

Wie wäre es mit einem Ausflug in die Natur?

Auch für Naturbegeisterte hat die Region Anhalt-Dessau-Wittenberg so einiges zu bieten. Du kannst dir deine grüne Oase auswählen:

Biosphärenreservat Mittelelbe UNESCO-Schutzgebiet seit 1979

Das Biosphärenreservat Mittelelbe ist eines der ältesten Biosphärenreservate Deutschlands. Hier an der Elbe, erstrecken sich die letzten zusammenhängenden Auenwaldkomplexe Mitteleuropas. Hier findest du noch naturbelassene Flussläufe inmitten regelmäßig überfluteter, fruchtbarer Auen.

Naturpark Dübener Heide

Die Dübener Heide südlich von Lutherstadt Wittenberg gelegen. Sie ist das größte Mischwaldgebiet Mitteldeutschlands und wurde 1992 zum Naturpark erklärt. Mit 500 km markierten Wegen, bestens geeignet für Wander- und Radtouren oder ausgedehnte Spaziergänge durch die schönen Heidewälder und Moorlandschaften.

Naturpark Unteres Saaletal

Der Naturpark des Unteren Saaletales ist wegen seiner landschaftlichen Schönheiten und Naturschätze bereits seit 1961 als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen. Er umfasst den Flusslauf der Saale mit seinen Auenlandschaften und den vielfältig geformten Seitentälern und Felsenhängen. Eine Vielzahl an geschützten Tier- und Pflanzenarten haben hier eine Heimat.

Naturpark Fläming

Der Naturpark Fläming präsentiert sich als Geheimtipp. Ausgedehnte Laub- und Kiefernwälder, versteckte Dörfer, Ruinen einer Burg und tonnenschwere Findlinge umgeben von fruchtbaren Wiesen und Äckern, verleihen dem Fläming seinen ureigenen Charakter.

Mobil in der Region Anhalt-Dessau-Wittenberg

Um die schöne Landschaft richtig zu genießen, empfehlen wir die Erkundung mit dem Rad auf einem der gut ausgebauten Radwege, zu Fuß z.B. als Pilger auf dem Lutherweg oder auf den Wassern von Elbe, Mulde und Saale.

Unabhängiger bist du natürlich mit dem Auto, aber auch mit dem Zug sind alle Städte in der Region bequem zu erreichen.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.