Home » Reiseführer Deutschland » Schleswig-Holstein » Pellworm

Ruhe finden in der Nordsee

Einfach mal die Seele baumeln lassen und vom stressigen Alltag entschleunigen. Schon bei der Anreise kommt es den meisten Besuchern so vor, als würde man in eine andere Welt reisen. Auf der Nordseeinsel Pellworm ticken die Uhren anders, denn Hektik und Eile bleiben auf dem Festland zurück. Umgeben von einer einzigartigen Naturlandschaft sowie dem UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer, hat sich auf Pellworm eine ganz eigene entspannte Atmosphäre entwickelt, die die Besucher lieben. Abseits vom Massentourismus kann man auf der grünsten Insel der Nordsee im Strandkorb liegen, den Wind im Gesicht spüren, Naturgewalten hautnah miterleben und lange Spaziergänge an der frischen Seeluft unternehmen. Sogar in der Hochsaison findet man hier stets ein Plätzchen, an dem man ganz für sich sein kann, weshalb Pellworm ein Geheimtipp unter den Nordseereisenden ist.

Wusstest du schon…

  • dass Pellworm nicht immer eine Insel war? Erst nachdem Pellworm von zwei Sturmfluten im 15. sowie im 17. Jahrhundert heimgesucht wurde, löste sich der Landstrich vom Festland.
  • dass die Hallig Süderoog, die zur Gemeinde Pellworm gehört, die kleinste Hallig Deutschlands ist? Auf dieser kleinen Insel leben nur drei Einwohner – trotzdem haben diese einen eigenen Postboten.

Wichtige Sehenswürdigkeiten

Die Alte Kirche St. Salvator

Urlaubsregionen in
Schleswig-Holstein

Pellworms bekannteste Sehenswürdigkeit ist ohne Zweifel die Alte Kirche St. Salvator. Errichtet wurde sie bereits um das Jahr 1200, womit die Alte Kirche St. Salvator zu eine der ältesten Kirchen in Nordfriesland zählt. Heute gilt sie als das Wahrzeichen der Insel und wer möchte, kann nicht nur das erhaltene Kirchenschiff besichtigen, sondern auch die alte Turmruine, die im 17. Jahrhundert eingestürzt ist. Neben der Ruine befindet sich zudem der “Friedhof der Heimatlosen” auf dem Gelände, wo die Opfer von Schiffsunglücken bestattet sind, die nicht mehr identifiziert werden konnten.

Hafen mit Kutterflotte

Auf der östlichen Seite der Insel Pellworm befindet sich der Hafen mit Kutterflotte, der immer wieder sehenswert ist. Hier kann man den Arbeitsschiffen, Krabbenkuttern und Ausflugsdampfern beim Ankern zusehen und im benachbarten Schifffahrtsmuseum mehr über die Seefahrt lernen. Die Schleuse, durch die das Marschland entwässert wird, befindet sich ebenfalls im Hafenbecken. Ein Ausflug an den Pellwormer Hafen eignet sich bestens dafür, um die Seefahrerromantik zu spüren und fangfrischen Fisch zu essen.

Pellwormer Leuchtturm

Etwa 40 Meter hoch ist der Pellwormer Leuchtturm und überragt damit alle anderen Bauwerke auf der Insel. Erbaut wurde der Turm bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts, um den Seefahrern den sicheren Weg durch den Hever-Strom zu zeigen. Seit einigen Jahren steht der rot-weiße Leuchtturm auch für Besichtigungen offen und so kann man, nachdem man die 140 Stufen bewältigt hat, einen herrlichen Ausblick über die gesamte Insel sowie die in der Nähe befindlichen Halligen genießen. Auf der Seite www.pellworm.de erhältst du mehr Infos zu den aktuellen Öffnungszeiten und Eintrittspreisen des Leuchtturms.

Siedlung Rungholt

Genau genommen, gibt es die Siedlung Rungholt nicht mehr. Dennoch kann man sich bei einer Reise nach Pellworm auf die Spuren der mythischen Stadt begeben, die die Menschen bis heute in ihren Bann zieht. Einst eine wichtige Handelsstadt an der Küste gewesen, versank Rungholt in den Tiefen des Meeres, nachdem das ohnehin bereits sehr flache Land mehr und mehr unter den Meeresspiegel geriet. Obwohl sich die Menschen im Mittelalter vor den zunehmenden Wassermassen schützten, konnten sie die Marcellusflut 1362 nicht mehr aufhalten, was zur Untergang der Siedlung führte. Heute kann man bei einer geführten Wattwanderung in Pellworm an der einstigen Stelle der Siedlung vorbeikommen und mehr über das “Atlantis des Nordens” erfahren. Weitere Infos zu der thematischen Wattwanderung erhältst du auf der Seite des Anbieters.

Die Ruhe in der Nordsee aktiv entdecken

Ein Urlaub in Pellworm hat unvergessliche Abenteuer für die ganze Familie zu bieten. Denn die naturnahe Insel mit dem Weltnaturerbe Wattenmeer, den grünen Stränden und dem ländlichen Flair bietet jede Menge Abwechslung für alle Altersstufen. So erleben die Kinder zum Beispiel viel Spaß in der wohl größten Sandkiste der Welt: Gemeinsam mit einem Guide können die Kleinen eine kurze Wattwanderung zu Muscheln, Krebsen und Schnecken machen und mehr über das Leben im Meer erfahren. Oder wie wäre es mit einer aufregenden Schifffahrt? Eine Tour zu den Seehundsbänken und den Halligen mit der MS Nordfriesland oder MS Gebrüdern Hellmann ist auch für die jungen Besucher ein spannendes Erlebnis. Dass Pellworm voll und ganz auf Familienurlaub eingestellt ist, beweisen auch Einrichtungen wie die Kinnerstuv, wo die Kinder unter Anleitung mit anderen Gleichaltrigen basteln, spielen und toben können, während die Eltern im Café entspannen.

Rund um die Inselküste können die Besucher Badestellen vorfinden und wenn das Wetter mal nicht mitspielen sollte, dann muss man auf Pellworm dennoch nicht auf Badespaß verzichten. Denn das Freizeitbad Pelle-Welle bietet für Groß und Klein Schwimmbecken und Wasserrutschen an, sodass man hier auf nichts verzichten muss. Setzt mal wieder die Ebbe ein, dann empfiehlt es sich geführte Wattwanderungen zu unternehmen. Hierbei stehen die unterschiedlichsten Themen und Zeiten zur Auswahl, sodass für jeden die passende Wanderung dabei ist. Ein Highlight ist etwa die Wattwanderung zur Hallig Süderoog.

Da sich der Autoverkehr auf Pellworm in Grenzen hält, sind entspannte, ausgedehnte Radtouren in freier Natur möglich. Alle Radwanderrouten auf der Insel sind asphaltiert und wer auf dem Sattel einmal die komplette Insel umrunden möchte, der benötigt mit der Außendeichrunde etwas mehr als zwei Stunden. Des Weiteren gibt es Routen, die durch das Inselinnere führen und zwischen 14 bis 21 km lang sind. Ist man lieber zu Fuß unterwegs, dann kann man bei einer kleinen Wanderung die frische Seeluft und die Ursprünglichkeit der Insel ganz besonders genießen. Gut ausgebaute Wege, ein flaches Gelände sowie nicht allzu viel Autoverkehr sorgen für optimale Bedingungen im Aktivurlaub. Entlang des Deichs, aber auch an vielen anderen Stellen finden sich zudem Bänke, die zu einer kleinen Pause mit wunderbarem Ausblick einladen.

Das Pferd gehört auf Pellworm zu eine der beliebtesten Fortbewegungsarten. Wie wäre es also mal mit Wattreiten in einer Gruppe mit einer ausgebildeten Gruppenleitung? Hier kann man sich beispielsweise im Appelhof oder im Friesenhof Schulze-Warft ein Pferd ausleihen und die Nordsee mal ganz anders erleben. Möchte man sich allerdings nicht unbedingt aktiv betätigen, kann man die Insel auch mit einer Kutsche erkunden. Auch hier bieten der Appelhof und der Friesenhof Kutschfahrten auf Pellworm an.

Wenn die Friesen Feste feiern

Auch wenn Pellworm ein Paradies für Natururlauber ist, die dem hektischen Alltag auf dem Festland entkommen wollen, kann man hier kulturelle Highlights in Hülle und Fülle finden. So lernt man bei einem Besuch des Inselmuseums mehr über die Geschichte und Volkskunde der Nordseeinsel, während das Rungholtmuseum Bahnsen sich der Geschichte der versunkenen Siedlung Rungholt gewidmet hat. Und im Dampferschuppen am alten Hafen, erfahren die Gäste alles Wissenswerte über die Seefahrt, Modelle der Dampfer sowie die Fähren der örtlichen Reedereien. Allein damit hat sich der Dampferschuppen in den letzten Jahren zu eines der bedeutendsten Seefahrtsmuseen entwickelt, das weit über die Grenzen der Insel hinaus bekannt ist.

Neben den Museen wird das kulturelle Erbe der Insel auch in den vielen Veranstaltungen deutlich, die das ganze Jahr über stattfinden. Dabei kann man selbst als Gast die Traditionen der hier lebenden Menschen hautnah kennenlernen und beispielsweise den Tänzerinnen der Trachtentanzgruppe in Pellworm dabei zusehen, wie sie mit ihrer schmucken inselfriesischen Sonntagstracht auf Festen wie dem Hafenfest oder den Rosentagen auftreten. Kunsthandwerkermärkte, Kunstausstellungen sowie die mehrtägige Veranstaltungsreihen runden das kulturelle Angebot auf der Insel ab. So sollte man sich die Pellwormer Kulturwoche nicht entgehen lassen, wenn die Kunsthandwerker und Künstler ihre Türen öffnen und ihre Werke präsentieren oder die Sommerausstellung der Pellwormer Künstler, die den Besuchern jedes Jahr im Juli ihre Exponate zeigen. Damit wird ein Urlaub auf Pellworm zu einem wahren Kulturerlebnis und somit ist die Insel das ideale Ziel für jeden, der auf der Suche nach der besonderen Kombination aus Natur und Kultur ist.

Pellworm: Mitten im Watt

Auch wenn Pellworm eine Insel in der Nordsee ist, ist es nicht unmöglich diese mit dem eigenen PKW oder sogar mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Wer sich für die Anreise mit dem Auto entscheidet, der erreicht über die A7 oder über die A23 das Hafenstädtchen Nordstrand, von wo aus Auto-Fähren zur Insel ablegen. Reedereien wie die  Neue Pellwormer Dampfschiffahrts GmbH bieten regelmäßige Fahrten nach Pellworm an.

Wer mit dem Zug reisen möchte, der kann bis zum Husumer Bahnhof fahren, von wo aus es weiter mit dem Bus nach Nordstrand geht. Welche Verbindungen es hier gibt, erfährst du auf www.nah.sh. Auf Pellworm angekommen, bringt ein Zubringerbus die Gäste vom Pellwormer Fähranleger ins Kurzentrum. Da die Linienbusse auf der Insel nur zu Schulzeiten im regelmäßigen Takt fahren, bietet es sich schon allein aufgrund der Größe der Insel an, sich mit dem Rad oder zu Fuß fortzubewegen. Selbstverständlich kann stets ein Rufbus angefordert werden, doch nach dem eigenen Auto ist das Fahrrad das meist genutzte Transportmittel auf Pellworm.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.