Home » Reiseführer Deutschland » Sachsen » Oberlausitz-Niederschlesien

Oberlausitz-Niederschlesien: Wo man die Bundesrepublik im Kleinen entdecken kann

Wenn es einen Ort gibt, an dem Kulturbegeisterte, Familien und Aktivurlauber voll auf ihre Kosten kommen, dann ist es in der Ferienregion Oberlausitz-Niederschlesien. Hier im Dreiländereck Deutschland-Tschechien-Polen finden die Besucher neben prächtigen Bauwerken und einer einzigartigen Kultur, auch weitläufige Wasserlandschaften und imposante Gebirgszüge. Aufgrund dieser besonderen Schätze, befinden sich in der Region gleich zwei UNESCO-geschützte Welterben, weshalb auch immer mehr Touristen die Besonderheiten und Ferienangebote der Oberlausitz zu schätzen wissen. Somit verheißt ein Urlaub in diesem Dreiländereck Abwechslung, Spaß und Abenteuer, denn hier kann man die Bundesrepublik im Kleinen entdecken und genießen.

Görlitz, lizensiert bei Adobe Stock
Görlitz Panorama mit Peterskirche und Ochsenbastei

Wusstest du schon…

Urlaubsregionen in
Sachsen
  • dass die Region Oberlausitz-Niederschlesien zwei der schönsten Dörfer Europas beherbergt? Bertsdorf-Hörnitz und Obercunnersdorf gewannen im vergangenen Jahrzehnt jeweils die Goldmedaillen beim international bekannten Wettbewerb “Entente Florale”.
  • dass in Görlitz die mitteleuropäische Zeit bestimmt wird? Denn hier verläuft mitten durch die Stadt der 15. Meridian östlicher Länge.
  • dass in dieser Region ein westslawisches Volk lebt, das eine ganz eigene Sprache und Kultur hat? Die Rede ist von den Sorben, eine nationale Minderheit in Deutschland, von denen es noch rund 20.000 bis 60.000 gibt und deren Sprache nicht mit dem Deutschen verwandt ist.
Obercunnersorf, lizensiert bei Adobe Stock
idyllisches Obercunnersorf

Wichtige Sehenswürdigkeiten

UNESCO-Biosphärenreservat Heide- und Teichlandschaft

Nordöstlich von Bautzen befindet sich das einmalige UNESCO-Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft. Hierbei handelt es sich um das größte zusammenhängende Teichgebiet Deutschlands, wo man eine außergewöhnliche und große Artenvielfalt sowie verschiedenste Lebensräume auf kleinem Raum vorfinden kann. Bei einer kleinen Wanderung oder Radtour kann man in diesem Reservat Seeadler, Kraniche, Fischotter oder Wiesen-Gladiole entdecken und die Wunder der Natur auf sich wirken lassen. Wenn du mehr Infos zu diesem Reservat erfahren willst, besuche die Homepage der Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft und erfahre, welche Aktivitäten du dort unternehmen kannst, was es noch alles zu sehen gibt und welche Veranstaltungen hier jährlich stattfinden.

UNESCO-Weltkulturerbe Fürst Pückler Park Bad Muskau

Fürst Pückler Park, Neues Schloss, lizensiert bei Adobe Stock
Fürst Pückler Park, Neues Schloss

Ein beispielloser, wunderschöner Landschaftspark, der Grenzen überschreitet: Als der Fürst von Pückler-Muskau an beiden Seiten der Neiße ein Meisterwerk schuf, hat damals noch niemand damit gerechnet, dass dieser Park zu einem der Schönsten auf der ganzen Welt zählen würde. Nicht nur das: Der Fürst gilt sogar als Begründer der modernen Landschaftsgestaltung, deren Einflüsse bis nach Amerika reichten. Und aufgrund seiner Vision, diesen Park grenzübergreifend bis nach Polen zu errichten, wurde dieses Prachtexemplar im Jahr 2004 zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt. Heute kann man durch den Park spazieren, Touren und Führungen unternehmen oder einer der zahlreichen Ausstellungen im Schloss besuchen, um die Kunst der Landschaftsgestaltung auf sich wirken zu lassen und die prächtige Anlage zu entdecken. Mehr Infos zu den Öffnungszeiten und Eintrittspreisen findest du auf muskauer-park.de.

Eine kostenlose Alternative bietet der Azaleen- und Rhododendronpark Kromlau, die mit 200 ha größte Rhododendren-Freilandanlage in Deutschland.

Rakotzbrücke, lizensiert bei Adobe Stock
Rakotzbrücke im Kromlauer Park

Oybiner Gebirgsexpress

Wie kann man die Region Oberlausitz-Niederschlesien besser erkunden, als bei einer Fahrt mit dem Oybiner Gebirgsexpress? Die historische Lok führt ihre Gäste von Zittau bis zum Berg Oybin an verschiedene, bemerkenswerte Sehenswürdigkeiten vorbei und ermöglicht somit ihren Besuchern, traumhafte Ausblicke zu erleben und spannende Stationen zu entdecken. Ob man dabei in einem geschlossenen oder offenen Waggon sitzt, spielt keine Rolle, denn die Fahrt ist für Groß und Klein ein unvergessliches Erlebnis. Wer also wichtige Sehenswürdigkeiten und die kulturellen Schätze der Region entdecken möchte, der ist mit dem Oybiner Gebirgsexpress gut beraten. Mehr zu den Abfahrtszeiten und Fahrpreisen der Lok, erfährst du auf der offiziellen Internetseite des Betreibers.

Oybin, lizensiert bei Adobe Stock
Kurort Oybin im Zittauer Gebirge

Historische Altstadt von Bautzen

Bautzen, lizensiert bei Adobe Stock

Warum die Altstadt von Bautzen so eindrucksvoll ist, wird einem schnell klar, sobald man die über 1.000 Jahre alte Stadt besucht. Hunderte von Baudenkmälern aus insgesamt acht Jahrhunderten prägen die einzigartige Silhouette der Stadt, die schon aus weiter Ferne zu sehen ist. Hier reihen sich bunte Bürgerhäuser aus der Barock- und Rokokozeit an altehrwürdigen, mittelalterlichen Türmen und Gemäuern, aus deren Mitte die majestätische Ortenburg hervorragt. Und auch Bauwerke aus der Spätgotik und Romantik kann man in dieser historischen Stadt entdecken, womit die Altstadt von Bautzen selbst zu einer der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in der Oberlausitz gehört.

Jede Menge Erlebnisse für kleine und große Urlauber

Die Region Oberlausitz-Niederschlesien beeindruckt ihre Gäste vor allem mit ihren landschaftlichen Highlights, weshalb man hier einen nachhaltigen und aktiven Urlaub genießen kann. So kann man zum Beispiel aufgrund des dichten Netzes an gut ausgebauten und beschilderten Radwegen die Region auf eine reizvolle Art und Weise kennenlernen und sich sowohl an den Fernradwegen behaupten, als auch thematische Radtouren genießen. Aber auch für andere sportliche Freizeitaktivitäten, wie etwa Wandern, Klettern, Angeln oder Kanufahren eignet sich die Oberlausitz hervorragend und bietet für jeden Geschmack das Passende an.

Und für kleine Abenteurer hat die Region ebenfalls einiges zu bieten. So kann man sich hier im Sommer nicht nur in den zahlreichen Seen und Freizeitbäder eine frische Abkühlung gönnen, sondern auch rasanten Fahrspaß mit Quads, Monsterrollern, auf der Sommerrodelbahn oder bei einer der vielen Bootstouren erleben. Auch die Zoos in Bischofswerda, Hoyerswerda, Weißwasser, Zittau oder Görlitz laden Groß und Klein zum Entdecken und Spaß haben ein. Wenn das Wetter allerdings mal nicht mitspielt, können sich die Kleinen auch in den Indoorspielplätzen austoben oder in einer der zahlreichen Museen bei den Angeboten für Kinder mitmachen.

Kulturschätze an jeder Ecke

Schloss Rammenau, lizensiert bei Adobe Stock
Schloss Rammenau

Aufgrund der wechselhaften und spannenden Geschichte der Oberlausitz, hat die Ferienregion für Kulturbegeisterte einige Schätze zu bieten. So kann man hier nicht nur zahlreiche Schlösser und Burgen besuchen, sondern auch die Umgebindehäuser, die überwiegend im Süden der Oberlausitz zu finden sind und ein typisches Charaktermerkmal der Region darstellen. Denn diese sind aufgrund ihrer Volksbauweise und den zahlreichen Details, wie zum Beispiel kunstvolle Verschieferungen oder verzierte Bögen an der Fassade, in ganz Deutschland einmalig. Das Schunkelhaus in Obercunnersdorf steht etwa für Besucher zur Besichtigung offen und gewährt einen Einblick in die einmalige Tradition und Kultur der Menschen in der Oberlausitz.

Zu den ganz besonderen Highlights zählen mit Sicherheit auch die verschiedenen Theatervorstellungen, wie etwa das Deutsch-Sorbische Volkstheater oder das Puppentheater Bautzen, die die Gäste in eine andere Welt eintauchen lassen und für die Region unverwechselbar einzigartig sind. Auch die Lausitzer Fischwochen gehören zu einem ganz besonderen kulturellen Höhepunkt, da aufgrund der großen Teichgebiete in der Oberlausitz, der Fisch fest zu der Küche der Urlaubsregion gehört.

Uneingeschränkte Mobilität in der Ferienregion Oberlausitz-Niederschlesien

Wer seine Reise in die Region Oberlausitz-Niederschlesien plant, hat mehrere Möglichkeiten zur Auswahl. So kann man etwa ganz bequem mit dem eigenen Auto über die A4 Richtung Görlitz oder A13 Richtung Dresden in die Gegend reisen und die einzelnen Sehenswürdigkeiten, Orte und Naturschätze entdecken. Oder man wählt die öffentlichen Verkehrsmittel wie etwa die Bahn oder den Bus, die einen genauso an die gewünschten Ziele bringen. Denn die verschiedenen Nahverkehrsbunde der Städte, wie zum Beispiel die Kreisverkehrsgesellschaft Dreiländereck oder der Regiobus Bautzen bieten ein dichtes Netz an Busverbindungen und sorgen somit für eine uneingeschränkte Mobilität in der Region. Und durch die Bahnhöfe in Dresden, Görlitz, Bautzen und Zittau kann man auch schnell und sicher mit dem Zug in das Dreiländereck gelangen und so einen entspannten und stressfreien Urlaub genießen.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.