Home » Reiseführer Deutschland » Sachsen » Region Leipzig

Herzlichkeit und Gemütlichkeit im Sächsischen Burgen- und Heideland

Wo sich die Zwickauer und Freiberger Mulde durch malerische Täler mit bizarren Felsformationen schlängeln und es an jeder Ecke Schlösser, Burgen, Seen und Heidelandschaften gibt, da präsentiert sich Sachsen von seiner märchenhaften Seite. Die neue, große Tourismusregion Sächsisches Burgen- und Heideland, die sich überwiegend südlich von Leipzig befindet, lockt ihre Gäste mit einer attraktiven Fluss- und Naturlandschaft, denkmalgeschützten Stadtzentren, imposanten Bauwerken und unzähligen Museen. Egal ob man aufgrund der zauberhaften Natur oder den beeindruckenden Bauwerken kommt – in dieser Region findet jeder das passende Urlaubsangebot für sich. Und da das Umland von Leipzig als absoluter Geheimtipp gilt, kann man hier noch echte sächsische Herzlichkeit und Gemütlichkeit kennenlernen.

Burg Mildenstein, lizensiert bei Adobe Stock
Burg Mildenstein in Leisnig

Wusstest du schon…?

Urlaubsregionen in Sachsen
  • dass der höchste Rathausturm Deutschlands in der Messestadt Leipzig steht? Dieser Turm gilt als eines der wichtigsten Wahrzeichen der Stadt und überragt mit seinen 114,7 m die gesamte Stadt.
  • dass die berühmten Kessler-Zwillinge, Alice und Ellen Kessler, aus Nerchau im Sächsischen Burgen- und Heideland stammen? Bekannt sind sie als das berühmteste Zwillingspaar des deutschen Showgeschäfts und in ihren glanzvollen Zeiten wurden sie zu den schönsten Frauen der Welt gezählt.
  • dass die steilste Achterbahn Deutschlands im Freizeitpark Belantis, in der Nähe von Leipzig zu finden ist? Mit einem Gefälle von 97 Grad ist die Achterbahn die richtige Anlaufstelle für alle Adrenalinjunkies.

Wichtige Sehenswürdigkeiten

Mönchskloster Altzella

Altzella, lizensiert bei Adobe Stock

Erbaut im Jahre 1162, galt die frühere Zisterzienserabtei als eines der bedeutendsten Klöster in Sachsen. Nachdem das Kloster jedoch im Zuge der Reformation aufgelöst wurde, wurde sie erst im 18. Jahrhundert von den Wettinern wiederentdeckt und neu errichtet. Heute findet man in der Anlage blühende Kräutergärten, mittelalterliche Ruinen sowie einen einzigartigen Landschaftspark, weshalb das Kloster Altzella zu einer der sehenswertesten Ausflugszielen in der Region gehört. Und aufgrund der besonderen Atmosphäre, verströmt dieser Ort noch immer eine ganz besondere Spiritualität und lässt seine Gäste in eine längst vergangene Zeit eintauchen. Auf der Homepage des Klosters Altzella findest du mehr Infos zu den Öffnungszeiten und Eintrittspreisen der Anlage.

Wachbergturm Waldheim

Schon von weitem kann man den begehbaren Turm, der zum Gedenken an den deutsch-französischen Krieg errichtet wurde, sehen. Der Wachbergturm in Waldheim wurde auf dem 264 m hohen Wachberg errichtet und bietet einen einzigartigen Panoramablick über die ganze Stadt, sowie bis in das Erzgebirge und die Stadt Leipzig. Besonders faszinierend ist der Ausblick auf die Stahlbrücke und dem dahinter liegenden Viadukt, weshalb man bei einer Reise in das Sächsische Burgen- und Heideland dieses Ausflugsziel auf keinen Fall verpassen sollte. Mehr Informationen zu diesem Aussichtsturm erhältst du auf der Internetseite der Stadt Waldheim sowie bei der örtlichen Touristeninformation.

Burg Kriebstein

Burg Kriebstein, lizensiert bei Adobe Stock

Sie ist wahrscheinlich Sachsens schönste Ritterburg: Die Burg Kriebstein im Zentrum des Städtedreiecks Leipzig-Chemnitz-Dresden ist ein vollständig erhaltenes Bauwerk aus der Spätgotik und erhebt sich auf einem Felsen über der Zschopau. Aufgrund der 600-jährigen Geschichte der Burg, fühlt man sich als Besucher in eine längst vergangene Zeit zurückversetzt und das Museum, dass sich in der Burg befindet, gewährt ebenfalls besondere Einblicke in die Zeit des Mittelalters. Zu den besonderen Höhepunkten der Burg zählen zum Beispiel auch der monumentale Wohnturm, die Dachgeschossetagen sowie die Burgkapelle mit ihren wertvollen Malereien. Wenn auch du die Burg Kriebstein besuchen möchtest, kannst du auf der Homepage der Anlage mehr Infos zu den Öffnungszeiten und Eintrittspreisen erfahren.

Altstadt von Grimma

Rathaus von Grimma, lizensiert bei Adobe Stock
Rathaus von Grimma

Mit ihrer mehr als 400 m langen erhaltenen Stadtmauer und den zahlreichen Bauwerken aus fünf Stilepochen, zählt die Altstadt von Grimma zu den Schönsten in ganz Mitteldeutschland. Hier schlendert man von einer Sehenswürdigkeit zu der nächsten vorbei, wie etwa an dem Rathaus mit seinem imposanten Renaissancegiebel, der Frauenkirche, dem markanten Schloss oder dem mittelalterlichen Kloster. Dutzende Galerien, Museen und Ausstellungen lassen zudem die Besucher die Geschichte der Stadt hautnah miterleben und wer einmal die längste Tragseilbrücke Sachsens in Grimma überquert hat, auf den wartet die einzigartige Natur des Sächsischen Burgen- Heidelandes. Somit wird die Stadt zum Ausflugsziel der ganzen Familie und bietet für jeden Geschmack das Passende an.

Schloss Gattersburg, lizensiert bei Adobe Stock
Schloss Gattersburg in Grimma

Nachhaltige Freizeitangebote im gesamten Gebiet

Im Sächsischen Burgenland kann man nicht nur viele Freizeitangebote wahrnehmen, sondern sich dabei auch gleichzeitig auf eine Zeitreise in die interessante Geschichte der Region begeben. So führen zum Beispiel unzählige Wanderwege an Tausend Jahre alten Ritterburgen oder prachtvollen Schlösser vorbei oder man begibt sich auf die Spuren Martin Luthers und erkundet auf dem Lutherweg die vielseitige und reizvolle Gegend sowie die Geschichte der Reformation.

Und auch auf dem Rad lässt sich das Sächsische Burgen- und Heideland hervorragend erkunden, wie etwa auf dem Elberadweg oder dem Mulderadweg, die an zahlreichen Windmühlen, idyllischen Seen oder malerische Dörfer vorbeiführen. Zudem kann man in der Urlaubsregion auch unzählige Aktivitäten in und am Wasser unternehmen, denn aufgrund der hohen Seedichte im Sächsischen Burgenland lässt es sich hier vor allem im Sommer besonders schön entspannen.

Zu den weiteren Highlights der Region zählen vor allem auch der Freizeitpark Belantis, der insbesondere Familien viel Spaß verspricht, das Tiergehege in Dornreichenbach, wo die Kleinen auf tierische Entdeckungsreise gehen können oder die Döbelner Pferdebahn, wo man ein nostalgisches Fahrgefühl auf der 1km langen Schienentrasse erleben kann.

Im Urlaub auf kultureller Entdeckungsreise

Wer im Sächsischen Burgen- und Heideland auf eine kulturelle Entdeckungsreise gehen möchte, auf den warten hier unzählige Museen und Galerien, die einen die Geschichte der Region hautnah miterleben lassen. Ein Beispiel wäre hierfür etwa das Lutherzimmer im Stadtgut Leisnig, wo man neben prachtvolle Ausstellungsstücke, auch viel Wissenswertes über Martin Luther und die Reformation in Sachsen lernt. Auch das Museum im Stasi-Bunker Machern lässt seine Gäste in die Zeit der alten DDR eintauchen und informiert über die militärische Tätigkeit der Stasi sowie deren Aufgaben.

Möchte man die Kultur und Brauchtümer der Sachsen auf eine lebendige Art und Weise kennenlernen, so stehen einem auch hier zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung, einer der beliebtesten Veranstaltungen und Feste der Region zu besuchen. Hierzu zählen zum Beispiel das Mittelalterspektakel auf Burg Düben oder Burg Kriebstein, die vielen Stadtfeste in der Region oder die Stadtführungen mit verkleideten Touristenguides, wie etwa die Stadtführung mit dem Nachtwächter in Torgau.

Die Messestadt an der Weißen Elster

Neues Rathaus Leipzig, lizensiert bei Adobe Stock
Neues Rathaus Leipzig

Kern des Sächsischen Burgen- und Heideland ist natürlich Leipzig. In ihrer 800-jährigen Geschichte entwickelte sich Stadt zu einem wichtigen Handelsknotenpunkt und ist auch heute noch eine der beliebtesten Städte Deutschlands. Hier kann man schon bei einem kleinen Spaziergang an zahlreichen Sehenswürdigkeiten vorbeischlendern, wie etwa entlang der Mädler Passage, wo sich Johann Wolfgang von Goethe oder Robert Schumann unsterblich gemacht haben. Da die Innenstadt hervorragend zu Fuß erkundet werden kann, sind auch das Alte Rathaus, die Alte Handelsbörse, das Goethedenkmal oder die Nikolaikirche schnell zu erreichen. Leipzig ist eine Stadt mit einem ganz besonderen Flair, denn aufgrund ihres Alters wirkt die Stadt relativ jung, weshalb man auch schnell merkt, warum die Messestadt an der Weißen Elster bei den Sachsen, aber auch in Gesamtdeutschland so beliebt ist.

Verpasse bei deinem Besuch in Leipzig auf keinen Fall einen Besuch des Leipziger Zoos und des einzigartigen Gondwanalandes.

Hängebrücke im Gondwanaland Leipzig.

Thomaskirche und Bachdenkmal

Thomaskirche, lizensiert bei Adobe Stock

Vor allem zwei große Namen verbinden sich mit der Thomaskirche in Leipzig. Johann Sebastian Bach wirkte 27 Jahre als Thomaskantor und Martin Luther hielt in der Thomaskirche anlässlich der Einführung der Reformation im Jahre 1539 eine Pfingstpredigt. Das im Jahre 1212 von Dietrich von Meißen gegründete Gotteshaus vereinigt die Baustile verschiedener Epochen. Es entstand im 13. Jahrhundert zunächst im romanischen Stil und wurde später im gotischen ausgebaut. Auch Elemente der Renaissance und des Barock finden sich. Die Kirche ist auch die Hauptwirkungsstätte des Thomanerchors, einem der bekanntesten deutschen Kirchenchöre, der ebenfalls im Jahre 1212 gegründet wurde.

Heute ist vor allem das 1908 von Carl Seffner geschaffene Bachdenkmal, das sich im Hof der Thomaskirche befindet, ein Anziehungspunkt für viele Besucher der Stadt.

Völkerschlachtdenkmal Leipzig

Mobilität im Großraum Leipzig

Aufgrund der geographischen Nähe zu Leipzig, kann man vor allem mit dem Auto, aber auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln schnell und sicher in das Sächsische Burgen- und Heideland reisen. Denn hier führen vor allem die Bundesautobahnen A72, A14 und A9 vorbei, weshalb man zügig von der Stadt ins Land fahren kann.

Wer mit dem Zug unterwegs ist, der kann von Leipzig aus zum Beispiel die Städte Gimma oder Bad Lausick bequem erreichen. Auf der Straße operieren vor allem die Leipziger Verkehrsbetriebe sowie der Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL) und bringen ihre Gäste in die nächstgelegenen Ortschaften.

Möchte man jedoch entlegene Wanderstrecken, Seen oder Burgen erreichen, so empfiehlt sich die Anreise mit dem Auto, da man flexibel an jeden Ort hinkommt.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.