Home » Reiseführer Deutschland » Thüringen » Kyffhäusergebirge

Kulturelle Freuden und ländliche Idylle in Ostthüringen erleben

Rund um die Städte Gera, Greiz und Altenburg erstreckt sich ein Gebiet, das von fürstlichen Residenzen und einer mehr als 1.000-jährigen Geschichte gekennzeichnet ist. Die Region Ostthüringen eignet sich mit ihrer kulturellen Vielfalt hervorragend für einen Städte- oder Kurzurlaub. Touristische Hotspots finden sich aber auch in den ländlich geprägten Gegenden Ostthüringens, wie etwa das Altenburger Land, in dem sich die malerischen Dörfer harmonisch in die bezaubernde Landschaft einfügen. Landschaftlich ist die Region vor allem um die Stadt Altenburg eben, während Richtung Greiz die Ausläufer des Vogtlandes die Gegend formen. Ostthüringen gehört nicht zu den bekannten Urlaubsregionen Deutschlands, doch die Region steht in nichts nach, wenn es um Erholung und Entspannung in der Natur sowie kulturelle Erlebnisse geht.

Wusstest du schon…

  • dass in Altenburg 1810 das Kartenspiel Skat erfunden wurde? Bei einem Besuch der Stadt wird schnell deutlich, dass sich hier alles um das bekannte Kartenspiel dreht.
  • dass in Gera alle zwei Jahre das Deutsche Kinderfilm- & Fernsehfestival Goldener Spatz stattfindet? Allerdings muss sich die Stadt seit 2003 die Austragung mit Erfurt teilen.
  • dass aus Ostthüringen eine lokale Spezialität kommt, deren Name als geschützte Ursprungsbezeichnung eingetragen ist? Bei dieser Spezialität handelt es sich um den Altenburger Ziegenkäse, den man in der Region überall kaufen kann.

Wichtige Sehenswürdigkeiten

Historische Geraer Höhler

Urlaubsregionen in Thüringen

Bei den Geraer Höhlern handelt es sich um künstlich angelegte Hohlräume oder auch Tiefenkeller, die sich unter den Häusern der Altstadt von Gera befinden. Genutzt wurden sie zur Lagerung von Bier, da die typischen Hauskeller im Mittelalter nicht die idealen Bedingungen boten. Nachdem die Höhler in den 1970er Jahren vermessen wurden, folgte der Ausbau von insgesamt zehn Höhlern zu einer touristischen Attraktion, die man heute noch besichtigen kann. Der Besuch kann allerdings nur im Rahmen einer öffentlichen Führung stattfinden, bei dem man viel Wissenswertes zum Höhlerbau, zur Nutzung sowie zum Brau- und Schankrecht Geras erfährt. Auf der Seite der Stadt Gera erfährst du, wo sich die Höhler genau befinden und wann sie geöffnet sind, um an einer öffentlichen Führung teilnehmen zu können.

Residenzschloss Altenburg

Wer das Residenzschloss Altenburg zum ersten Mal erblickt, der ist sofort von der schieren Größe des Bauwerks begeistert. 976 wurde das heutige Schloss als Vorposten der deutschen Besiedlung im Osten erbaut und während der Jahrhunderte immer wieder umgebaut und erweitert. Selbst Kaiser Friedrich Barbarossa gefiel dieses Schloss, weshalb er die Kaiserpfalz besonders förderte und hier den Wittelsbachern das Herzogtum Bayern verlieh. Seit dem 20. Jahrhundert ist das Residenzschloss im Besitz der Stadt Altenburg, womit sich in der Anlage das Schloss- sowie das Spielkartenmuseum befinden. Mehr Infos zu den Eintrittspreisen und Öffnungszeiten der Museen erhältst du auf der Webseite des Residenzschlosses Altenburg.

Sommerpalais/Satiricum Greiz

Das im Stil des Frühklassizismus errichtete Sommerpalais galt lange Zeit als der Sommersitz der Fürsten Reuß, die das Bauwerk mit reichen Stuckaturen schmückten. Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts übergab die Fürstenfamilie das Sommerpalais dem Staat, womit anschließend die Staatliche Bücher- und Kupferstichsammlung Greiz eröffnet wurde. 1975 wurde zur Zeit der DDR die Greizer Satiricum, eine nationale Karikaturensammlung gegründet, die man heute als Besucher der Anlage besichtigen kann. Im Gartensaal finden die Ausstellung des Satiricums statt sowie Veranstaltungen und Konzerte jeglicher Art. Wenn auch du dich für den Besuch der beeindruckenden Anlage in Greiz interessierst, dann besuche die Seite www.sommerpalais-greiz.de um mehr zu der historischen Sommerresidenz zu erfahren.

Die “Roten Spitzen”

Die romanische Basilika aus Backstein ist die älteste und bis zu ihrer Säkularisierung wichtigste Klosteranlage, die im Beisein von Kaiser Barbarossa geweiht wurde. Die zwei Türme oder auch die “Roten Spitzen” der Basilika gelten als das Wahrzeichen der Stadt Altenburg und zeigen den italienischen Einfluss, den die Anlage bei ihrer Errichtung erfahren hatte. Heute erleben die Gäste bei einem Besuch der “Roten Spitzen” eine Zeitreise ins Mittelalter und erhalten dank moderner Technik einen detaillierten Einblick in die Struktur der Türme. Darüber hinaus erfährt man in den Räumen der Türme mehr über die Geschichte der einst mächtigen Klosteranlage, weshalb sich ein Besuch für jeden Kulturinteressierten lohnt. Weitere Informationen zu den Öffnungszeiten und Eintrittspreisen erhältst du auf der Seite des Residenzschlosses Altenburg.

Ein Urlaub zwischen Bergen und Flachland

Auch in der teils flachen und von den Ausläufern des Vogtlandes geprägten Region im Osten Thüringens, eignet sich die Landschaft perfekt zum Wandern. Denn so unterschiedlich die Natur hier auch ist, so vielfältig gestalten sich auch die vorhandenen Wanderwege. Somit finden Wander- und Naturfreunde in Ostthüringen ein dichtes Netz von großen und kleinen Rundwanderwegen wie den Rundwanderweg Köthenwald und Kettenwald, lange und anspruchsvolle Streckenwanderwegen wie links und rechts des Krebsbachtales sowie Qualitäts- und Höhenwanderwege wie den Talsperrenweg Zeulenroda oder den Elsterperlenweg®. Allein hier umfasst das Wanderwegenetz eine Streckenlänge von insgesamt 1.500 Kilometern und mit den gut erschlossenen und beschilderten Wanderwegen, lässt sich die Region mit ihren traumhaften Landschaften und kulturellen Städten bestens nachhaltig erkunden.

Das Altenburger Land lädt die Gäste ebenso dazu ein, die Freizeit zu genießen und die Natur aktiv zu erleben. So lässt sich die reizvolle Hügellandschaft hervorragend mit dem Rad entdecken, während man an großflächigen Feldern, den zahlreichen Seen und urwüchsigen Wäldern vorbeifährt. Möchte man im Sommer allerdings nicht auf ein kühles Bad verzichten, dann verspricht der Erholungspark Pahna Badespaß pur. Hier finden auch Wassersportler das passende Revier für sich um segeln, surfen oder vielleicht sogar tauchen zu gehen.

Doch nicht nur für Erwachsene hat Ostthüringen viel zu bieten. Auch Familien mit Kinder finden jede Menge Ausflugsziele, die die Kinderaugen zum Leuchten bringen und für unvergessliche Abenteuer sorgen. So werden beispielsweise in Greiz Stadtführungen für Kinder angeboten und das städtische Tiergehege sorgt ebenfalls für spannende tierische Begegnungen. Im Märchenwald Wünschendorf, das sich im Grund des Kamnitzbaches zwischen Geyerstein und Hüttchenberg befindet, werden Märchenfiguren mit der Kraft des Wassers zum Leben erweckt, womit große und kleine Entdecker in eine Welt voller Fantasie eintauchen können.

Eine facettenreiche Kulturszene in Ostthüringen

Der Osten Thüringens gehört zu den wohl eindrucksvollsten Kulturlandschaften des Bundeslandes. So gibt es beispielsweise in der Residenzstadt Altenburg zahlreiche Theater, Museen, Galerien und Heimatstuben, die den Gästen ein vielfältiges Programm bieten. Allein im Theater Altenburg werden jedes Jahr knapp 300 Vorstellungen im Bereich Schauspiel, Musical, Tanz und Oper aufgeführt. Denn hier wird schon seit Jahrhunderten Theater gespielt und das merkt man auch an den vielen Einrichtungen, die es hier gibt: das herzogliche Ballhaus, das bürgerliche Komödienhaus, das Theater unterm Dach und viele weitere.

Darüber hinaus befindet sich in dieser Stadt eine der bedeutendsten Kultureinrichtungen Ostdeutschlands, nämlich das Lindenau Museum Altenburg. Neben antiken Kunstwerken finden Kunstliebhaber die größte Sammlung frühitalienischer Tafelbilder außerhalb von Italien sowie eine außergewöhnliche Bibliothek. Weit über die Landesgrenzen Thüringens hinaus bekannt ist zudem das Naturkundemuseum der Stadt. Dort werden botanische, zoologische und mineralische Ausstellungsstücke präsentiert, die die Naturliebhaber und Altenburger Forscher seit zwei Jahrhunderten sammeln.

Neben Altenburg besticht auch Gera Kulturfreunde mit ihren verschiedenen Kunst- und Kulturfestivals. Das Feuerwerksfestival Flammende Sterne, die Geraer Ballett-Tage, die Theatertage sowie die Museumsnacht sind nur ein paar wenige Beispiele für die vielen Highlights, die jedes Jahr in der ostthüringischen Stadt stattfinden. Des Weiteren eröffnet sich dem Besucher in Gera eine vielfältige Museenlandschaft, die nur darauf wartet entdeckt zu werden. Wie wäre es mit einem Besuch in der Orangerie, in der sich ein Teil der Geraer Kunstsammlung befindet? Oder man erkundet das Stadtmuseum, das die Entwicklung der Stadt Gera im Laufe der Jahrtausende zeigt. Bei einem Rundgang durch die Residenzschlösser der Stadt, kann man zudem das Museum Oberes Schloss sowie das Museum Unteres Schloss mit der Textilschauwerkstatt besichtigen und Baugeschichte zum Anfassen erleben.

Die Reise in den Osten Thüringens

Die Region Ostthüringen ist mit dem Auto aus östlicher und westlicher Richtung über die A4 erreichbar. Aus nördlicher Richtung führt die B93 aus Richtung Leipzig in die Region, während die B7 aus nordöstlicher Richtung nach Ostthüringen führt. Wer aus Richtung Süden in die Region reisen möchte, der ist mit der Bundesautobahn A9 Richtung Berlin gut beraten, da diese nur wenige Kilometer an Gera vorbeiführt.

Was den Bahnverkehr in Ostthüringen angeht, so sind die Städte Altenburg, Gera und Greiz nur über die Regionalbahnen der Elstertalbahn erreichbar. Während man also zum Beispiel aus dem Norden über Leipzig in die Region gelangt, so ist Ostthüringen vom Süden aus über Zwickau und vom Westen über Erfurt zu erreichen. Im Osten gibt es keine direkte Zuganbindung, sodass man gut beraten ist, mit dem Auto anzureisen.

Der ÖPNV in Ostthüringen wird vom GVB (Geraer Verkehrsbetrieb mbH) unterhalten. So betreibt der Anbieter neben den Buslinien auch zahlreiche Straßenbahnlinien in der Region. Innerhalb der Stadt Altenburg operiert hingegen die Firma ThüSac und übernimmt hier den Stadt- und Überlandverkehr. Dennoch bietet sie auch Fahrten in die umliegenden Dörfer an, sodass man mit dem Bus bequem in der Region umher kommt. Der Landkreis Greiz bedient das öffentliche Straßennetz mit der PRG sowie dem RVG Regionalverkehr Gera/Land, sodass auch hier ein breites ÖPNV-Angebot zur Verfügung steht.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.