Buchungshotline: 0511 – 999 710 27

Home » Reiseführer Deutschland » Baden-Württemberg » Kurpfalz

Romantische Schlösser und kulturelle Vielfalt in der Kurpfalz

Die Kurpfalz zählt zu den vielfältigsten Regionen hierzulande. Durch das Dreiländereck Rheinland-Pfalz, Hessen und Baden-Württemberg führen unter anderem die „Deutsche Weinstraße“ und die „Bergstraße“. Die kulturellen Attraktionen kannst du bei einer Radtour, Wanderung oder einem entspannten Bummel durch die romantischen Orte der Region erkunden. Genieße dabei auch die kulinarische Vielfalt der Region bei einem guten Wein oder frischem Spargel.

 Heidelberg, Alte Brücke und Schloss. lizensiert bei Adobe Stock
Heidelberg, Alte Brücke und Schloss

Wusstest du schon…

Urlaubsregionen in Bayern

…dass die längste Bergbahn-Strecke Deutschlands in Heidelberg ist? Mit einer Länge von 1,5 Kilometer führt sie vom Kornmarkt über das Heidelberger Schloss bis zur Molkenkur. Während die untere Bergbahn zu den modernsten Standseilbahnen zählt, ist die obere eine der ältesten Bergbahnen hierzulande.

Und wusstest du auch, dass in Heidelberg das größte Weinfass der Welt steht? Der riesige aus dem 16. Jahrhundert stammende Bottich fasst unglaubliche 220.000 Liter. Da es allerdings nie richtig dicht war, wurde es nur dreimal befüllt.

Eine weitere Kuriosität ist das Fehlen von Straßennamen in der Mannheimer Innenstadt. Stattdessen gibt es hier ein System aus Buchstaben und Zahlen. So wohnen Mannheimer beispielsweise in „T3 5“ oder „D6 18“.

Wie du siehst, gibt es in der Kurpfalz viele interessante Fakten zu entdecken, sodass sich ein Besuch hier in jedem Fall lohnt.

Sehenswürdigkeiten

Heidelberger Schloss

Das Wahrzeichen Heidelbergs ist eine der bekanntesten Schlossruinen Deutschlands und zieht jährlich mehr als eine Million Besucher aus aller Welt an. Die Ruine thront majestätisch rund 80 Meter über der Altstadt. Bei einem Spaziergang durch die prachtvollen Gartenanlagen bietet sich ein fantastischer Ausblick. Neben dem Gebäude selbst gibt es in der Anlage einiges zu entdecken, wie das Deutsche Apothekenmuseum.

Dom zu Speyer

Dom zu Speyer, lizensiert bei Adobe Stock

Die Domkirche St. Maria und St. Stephan ist die größte romanische Kathedrale der Welt. In der beeindruckten Krypta haben acht Kaiserinnen und Kaiser, vier Könige sowie mehrere Bischöfe ihre letzte Ruhestätte gefunden. Damit ist der Dom die bedeutendste Grabstätte für Kaiser und Könige in Deutschland. Lohnenswert ist zudem der Aufstieg über die 804 Stufen auf die rund 60 Meter hohe Aussichtsplattform. Bei klarer Sicht wird die Mühe mit einem fantastischen Blick über Speyer und das Umland belohnt.

Luisenpark Mannheim

Der rund 42 Hektar große Park ist die grüne Lunge Mannheims und zählt zu den schönsten Parkanlagen Europas. Neben den schönen und sehr gepflegten Parkanlagen gibt es eine bunte Vielfalt an Pflanzen und Tieren zu bestaunen. Ein besonderes Highlight sind die Winterlichter im Luisenpark. Ab Ende Januar erstrahlen Sträucher, Bäume und Wasseroberflächen in bunten Lichtern. Auf der Seebühne finden während der Saison Konzerte, Theateraufführungen und eine große Zahl weiterer Events statt. Alle Infos zu Öffnungszeiten, Preisen und Veranstaltungen findest du auf der Webseite des Luisenparks.

Schloss und Schlossgarten in Schwetzingen

Schloss Schwetzingen, lizensiert bei Adobe Stock
Schloss Schwetzingen

Die Schlossanlage erstreckt sich über eine Gesamtfläche von mehr als 72 Hektar. Sehenswert ist vor allem der prachtvolle Garten mit seinen beeindruckenden Wasserspielen, Statuen, Tempeln und Skulpturen. Zu den Besonderheiten des Schlossparks gehört, dass er in einen französischen und einen englischen Teil eingeteilt ist. Während der französische Bereich nach strengen geometrischen Regeln des Barocks und Descartes aufgebaut ist, begeistert der englische Teil mit romantischen Formen des Rokoko und des Klassizismus. Sehenswert ist zudem die Moschee. Ein Spaziergang durch die Gebetsgänge mit ihrem bezaubernden Licht-Schatten-Spiel zählt zu den Höhepunkten eines Besuchs im Schlossgarten.

Kurpfälzisches Museum

Möchtest du mehr über die wechselvolle Geschichte der Kurpfalz erfahren solltest du unbedingt einen Besuch im Kurpfälzischen Museum in Heidelberg einplanen. In den wunderschön eingerichteten Stilräumen des Palais Morass begibst du dich auf eine Zeitreise von urgeschichtlichen Funden bis zu den Werken bedeutender Künstler aus dem 19. und 20. Jahrhundert. Alles Infos zu Preisen, Öffnungszeiten und aktuellen Sonderausstellungen findest du direkt auf der Webseite des Museums.

Weinheimer Schlosspark

Der heutige Schlosspark von Weinheim entstand um 1800 aus den zwei damals vorhandenen Barockanlagen. Seine endgültige Form erhielt der großzügige Park im 19. Jahrhundert. Eine beeindruckende Erscheinung im Artenreichtum des wertvollen Baumbestandes ist die größte Libanonzeder Deutschlands im Kleinen Schlosspark oder ein 170 Jahre alter Ginkgo-Baum, der im Spätherbst golden leuchtet. Unter den exotischen Bäumen kann man herrlich picknicken, auf der großen Wiese herumtollen und einen kleinen Spaziergang durch den benachbarten Exotenwald unternehmen, in dem 200 Jahre alte Mammutbäume hoch hinauf in den Himmel ragen.

Burg Windeck

Burg Windeck, lizensiert bei Adobe Stock

Eine „echte“ Burg, der beiden Burgen von Weinheim, ist freilich nur die Ruine Windeck, die im 12. Jahrhundert zum Schutz des Klosters Lorsch gebaut wurde. Auf den abgebröckelten Zinnen der Windeck sitzend, liegt einem die Stadt und das Rheintal mit der Bergstraße zu Füßen. Die Burg ist ganzjährig bewirtschaftet und ohne Eintritt begehbar.

Wachenburg

Die etwas höher als die Burg Windeck liegende Wachenburg wurde zwischen 1906 und 1913 vom Verband Alter Corpstudenten gebaut – sie ist also die jüngste Burg an der Bergstraße. Von der Wachenburg reicht der Blick bei schönem Wetter über die Burg Windeck und die gesamte Rheinebene hinüber zur Pfalz. Die Wachenburg ist ganzjährig bewirtschaftet und ohne Eintritt begehbar. In einer guten Stunde kann die Wachenburg auf einer gut ausgebauten Straße erwandert werden.#

Mit dem Rad auf der Kurpfalzroute

Du möchtest die Kurpfalz hautnah erleben und dabei noch aktiv sein? Dann bietet sich eine Radtour auf der bekannten Kurpfalzroute an. Die 31 Kilometer lange Strecke ist ideal geeignet für eine Tagestour und führt von Heidelberg nach Speyer. Da es keine größeren Steigungen gibt, ist die Tour auch von ungeübten Radfahrern problemlos zu bewältigen.

Mit dem Kornmarkt findet sich gleich zum Start ein echtes Highlight. Der Platz ist neben dem Schloss das beliebteste Fotomotiv in Heidelberg. Neben dem Rathaus gibt es noch eine Reihe weiterer historischer Gebäude wie das Palais Graimberg zu bestaunen. Mittelpunkt des Platzes ist die beeindruckende Madonnenstatue.

Anschließend geht es an Feldern und Wiesen vorbei zum ersten Zwischenziel Schwetzingen. Hier kannst du auf dem neu gestalteten Schlossplatz bei einer Tasse Kaffee, einem frisch gezapften Bier oder einem der erlesenen Weine aus der Region eine erste Rast einlegen.

Auf der weiteren Strecke liegt zwischen Kelsch und Speyer radelst du vorbei an der Seewaldsiedlung. Die Siedlung besteht aus mehreren Gehöften, zu denen auch der Johanneshof gehört. Neben der romantischen Gartenwirtschaft lohnt sich auch ein Blick in den Hofladen. Nach einigen Kilometern Fahrt durch die landschaftlich schöne Rheinebene kommen bereits die Türme der Stadt Speyer in Sicht. Einmal noch über den Rhein und du erreichst mit dem Domplatz das Ziel der Tour.

Falls dir der Rückweg mit dem Rad zu weit ist, kannst du auch mit der Bahn zum Ausgangspunkt zurückfahren. Das Rad fährt am Wochenende unbegrenzt sowie Montag bis Freitag ab 09:00 Uhr im gesamten Verkehrsverbund Rhein-Neckar kostenlos mit.

Kulinarische Rundreise durch die Kurpfalz

Bei einer Rundreise durch die Region wird schnell klar: Die Kurpfalz hat kulinarisch einiges mehr zu bieten als der durch Helmut Kohl berühmt gewordene Saumagen. Zu saisonalen Spezialitäten gehört vor allem der Spargel. Vor allem in Schwetzingen dreht sich alles um das königliche Gemüse, welches hier bereits sehr mehr als 350 Jahren angebaut wird. Damit ist der beschauliche Ort Deutschlands ältestes Spargelanbaugebiet.

Einige Spargelanbauer veranstalten regelmäßige Workshops. Hier bekommst du interessante Infos, wie das der Spargel erstmals 1668 auf Wunsch von Kurfürst Karl Ludwig von der Pfalz im Schlossgarten Schwetzingen angebaut wurde. Dazu kannst du deinen eigenen Spargel stechen und die Köstlichkeit anschließend bei einem köstlichen Mahl genießen.

Schlossgarten Schwetzingen, lizensiert bei Adobe Stock
Schlossgarten Schwetzingen

Natürlich gehört zum Spargel auch ein gutes Glas Wein. Die Pfalz hat als zweitgrößtes Weinbaugebiet Deutschlands hier einiges zu bieten. Zu den besonderen Spezialitäten gehört der rote Riesling. Im Vergleichen zum Weißen ist der rote Riesling rote Riesling kräftiger, säurebetonter und intensiver im Geschmack. An der hessischen Bergstraße befindet sich mit 14 Hektar das größte Anbaugebiet für roten Riesling in Deutschland.

Mit Bus und Bahn durch die Kurpfalz

Der Verkehrsverbund Rhein-Neckar sorgt mit seinem gut ausgebauten Netz dafür, dass du die Kurpfalz bequem mit Bussen und Bahnen erkunden kannst. Alle Verkehrsmittel können mit einem einheitlichen Fahrschein genutzt werden. Für einen Besuch in Heidelberg lohnt sich die Heidelberg Card. Diese beinhaltet neben den öffentlichen Verkehrsmitteln auch die Bergbahn sowie den Eintritt in den Schlosshof sowie zahlreiche Ermäßigungen bei Museen, Ausstellungen und Gastronomie.

Mit den Bahnhöfen Mannheim und Heidelberg ist die Kurpfalz bestens an das ICE-Netz der Deutschen Bahn angeschlossen. Dazu ist die Kurpfalz über mehrere Autobahnen erreichbar. Die A5 führt von Richtung Frankfurt in die Kurpfalz. Über die A6 gelangst du von Nürnberg aus direkt in die Ferienregion.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.