Home » Reiseführer Deutschland » Hessen » Nordhessen

Nordhessen – Auf den Spuren der Gebrüder Grimm

Die Region Nordhessen bietet Abwechslung pur. Ob Aktivurlaub, Kulturgenuss oder Entspannung, die Heimat der Gebrüder Grimm lädt Besucher zu einer intensiven Entdeckungsreise ein. Eine Vielzahl von Prädikatswegen führen dich zu Fuß, per Rad oder auch auf dem Pferderücken durch die Naturschönheiten Nordhessens. Entdecke dabei abseits jeden Trubels unberührte Landschaften. Entlang der Fachwerkstraße laden romantische Orte zum Verweilen ein. Du kannst sicher sein, Langeweile kommt bei einem Urlaub in Nordhessen garantiert nicht auf.

Wusstest du schon…

Urlaubsregionen in
Hessen

…dass die älteste datierte Kirchenglocke im Katharinenturm der Stiftsruine Bad Hersfeld hängt? Die über 20 Zentner schwere und aus dem Jahr 1038 stammende Lullusglocke wurde erst vor kurzem aufwendig restauriert. In früheren Jahrhunderten wurde sie zum Beginn des Lullusfestes geläutet. Heute erklingt die Glocke am 16. Oktober, dem Todestag von Lullus sowie zum Jahreswechsel und zu hohen kirchlichen Festen wie Ostern, Pfingsten und Weihnachten.

Bad Hersfeld kann noch mit einem weiteren Superlativ aufwarten. So ist das Lullusfest, das älteste Volksfest Deutschlands. Bereits seit 852 wird es zu Ehren des Gründers von Bad Hersfeld, Erzbischof Lullus gefeiert.

Die regionale Küche hält auch so einiges kurioses bereit. Oder wusstest du was der Nordhesse mit „Unnergekochdes“ meint? Es handelt sich hierbei um einen traditionellen Eintopf mit verschiedenen Gemüsesorten und Kartoffeln. Wirst du zu einer Runde „Kweddschenkuhren“ eingeladen, darfst du dich auf einen leckeren Zwetschgenkuchen freuen.

Wie du siehst gibt es bei einem Besuch in Nordhessen jede Menge zu entdecken und zu erleben.

Sehenswürdigkeiten

Residenzschloss Arolsen

Residenzschloss Bad Arolsen, lizensiert bei Adobe Stock

Mit dem Bau des Residenzschlosses verfolgte Fürst Friedrich Anton zu Waldeck ehrgeizige Pläne. Als Vorbild diente kein geringerer als der französische Sonnenkönig Ludwig XIV. mit seinem Schloss Versailles. Allerdings ging dem Fürsten das Geld aus, sodass er die Fertigstellung nicht mehr erlebte. Die Gründe hierfür zeigen sich bei einem Rundgang durch das Schloss. Neben kunstvollen Stuckarbeiten und Deckengemälden gibt es eine Fülle von wertvollen Gemälden, mondänen Wandteppichen und auserlesenen Möbeln zu bestaunen. Zu den weiteren Highlights gehört die mit einer großen Zahl von historischen Büchern ausgestattete Bibliothek sowie die staatliche Sammlung alter Grafiken. Dazu gibt es noch eine separate Ausstellung mit historischen Waffen und Beutestücken aus den Türkenkriegen. Alles Infos zu Öffnungszeiten und Führungen findest du auf der Webseite des Schlosses.

Nach der Besichtigung des Schlosses solltest du unbedingt noch einen Spaziergang durch den Schlosspark und die Innenstadt von Bad Arolsen unternehmen. Das Stadtbild ist geprägt von einer Vielzahl an unter Denkmalsschutz stehenden Fachwerkhäusern. Der Weg führt über die 1.600 Meter lange und in mit sechs Reihen Eichen bepflanzte Große Allee.

Bad Hersfeld

Rathaus Bad Hersfeld, lizensiert bei Adobe Stock
Rathaus Bad Hersfeld

Das Städtchen Bad Hersfeld ist gleich aus mehreren Gründen einen Besuch wert. Die historische Altstadt mit dem von prächtigen Bürgerhäusern umrahmten Marktplatz lädt zum entspannten Bummeln und Flanieren ein. Sehenswert ist vor allem das aus dem Jahr 1452 stammende Küsterhaus sowie das historische Rathaus. Das Baumeisterhaus zählt mit seiner geneigten Fassade zu den ungewöhnlichsten Fachwerkhäusern überhaupt.

Das Wahrzeichen von Bad Hersfeld ist die aus dem 14. Jahrhundert stammende gotische Stadtkirche. Im Westen der Altstadt liegt der Klosterbezirk, mit der größten romanischen Kirchenruine Europas. Sie ist gleichzeitig Austragungsort der überregional bekannten Bad Hersfelder Festspiele. Den aktuellen Spielplan findest du hier online.

Dom- und Kaiserstadt Fritzlar

Rolandbrunnen in Fritzlar, lizensiert bei Adobe Stock
Rolandbrunnen in Fritzlar

Fritzlar zählt zu den an den besten erhaltenen historischen Städten in Mitteldeutschland. Eingerahmt wird der Stadtkern durch die 1120 erbaute Stadtmauer mit ihren 10 Wehrtürmen. Hierzu gehört mit dem Grauen Turm der höchste noch erhaltene Wehrturm Deutschlands. Das historische Rathaus ist zudem das älteste Amtsgebäude der Bundesrepublik. In den letzten Jahrhunderten hat sich das Stadtbild von Fritzlar kaum verändert. Zu den Besonderheiten gehören die zahlreichen gotischen Formen der von 1310 stammenden Staffelgiebelhäuser. Für Liebhaber von historischen Orten gibt es schier unzählige Details auf aufwendig gestaltete Kunstwerke zu entdecken.

Der Dom St. Peter gilt als eine der bedeutendsten romanischen Kirchen in Deutschland. Der Grundstock des Gebäudes stammt aus den Jahren 1085 bis 1090. Während der spätromantischen Epoche wurde der Dom umfassend erneuert. Im Kircheninneren beeindruckt neben dem gotischen Schrein des heiligen Wigbert vor allem das romanische Relief des Heiligen Petrus sowie das Sakramentshaus. Im angrenzenden Museum können Besucher den prachtvollen Domschatz bestaunen.

Schloss Garvensburg

Schloss Garvensburg gehört zu den jüngsten Schlössern in Deutschland

Unweit von Fritzlar, der alten Dom- und Kaiserstadt südlich von Kassel, liegt das erst gut 100 Jahre alte Schloss Garvensburg. Der Erbauer Wilhelm Garvens erfüllte sich einen Traum für seine Familie und seine Gäste. Er wählte die Architektur einer romantischen Burg, die Dimension einer herrschaftlichen Villa und die schmuckvolle Großzügigkeit eines Schlosses.

Der 47.000 qm große Schlosspark im Stil eines englischen Landschaftsgartens lädt die Besucher zum Spazieren und Schlendern ein.

Dornröschenschloss Sababurg

Dornröschen­schloss Sababurg, lizensiert bei Adobe Stock

Eines der bekanntesten Märchenschlösser ist das Dornröschenschloss Sababurg, ca. 20 km nördlich von Kassel. Die versteckte Lage im Reinhardswald, die Dornenhecke, die das Schloss tatsächlich einst umgab und die Schloss-Architektur, die es z.B. ermöglicht, wie die Märchenprinzessin eine enge Wendeltreppe bis unters Dach zu besteigen, haben die Menschen schon vor über 100 Jahren inspiriert, hier Dornröschens Schloss aus dem Grimm’schen Märchen zu sehen.

Das Schloss ist in Privatbesitz und bietet neben einem Restaurant auch den Rahmen für Feierlichkeiten der verschiedensten Art. Der Märchenrundgang, Märchenaudienzen sowie Geschichts- und Märchenführungen lassen auch heute die verwunschene Welt Dornröschens lebendig werden.

Der benachbarte Tierpark Sababurg ist einer der ältesten Tierparks in Europa und ein ideales Ausflugsziel für Familien. Auch der erste Naturpark von Hessen „Urwald Sababurg“ ist ein MUss bei einem Besuch im Reinhardswald.

Nordhessens einzigartige Naturschönheiten erleben

Die Heimat der Gebrüder Grimm begeistert mit uralten Kulturlandschaften und einer sagenhaften Naturkulisse. Tiefe Wälder wechseln sich ab mit bizarren Basaltfelsen und malerischen Wiesen. Eine Landschaft, die tatsächlich aus einem der berühmten Märchen entsprungen scheint. Bei einem Besuch der National- und Naturparks Nordhessens kannst du diese hautnah erleben.

Der Nationalpark Kellerwald-Edersee schützt einen der größten zusammenhängenden Buchenwälder in Mitteleuropa und gehört zum UNESCO-Weltnaturerbe. Auf einer Fläche von 5.700 Hektar gibt es keine Siedlungen und Straßen, dafür aber 51 Berge und mehr als 500 Quellen. Ein Besuch lohnt sich vor allem im Frühling, wenn der urige Rotbuchenwald in seinem typisch hellen Grün erstrahlt. Bei einer Wanderung kannst du zwischen den Baumkronen immer wieder traumhafte Blicke auf das glitzernde Blau des Edersees genießen. Falls du den Nationalpark nicht auf eigene Faust erkunden möchtest kannst du dich einer geführten Rangertour anschließen. Angeboten werden unter anderem mehrtägige Erlebnistouren zu Fuß, auf dem Rad oder mit dem Planwagen.

Im Frühsommer verwandeln Millionen von pinkfarbenen Mohnblüten die Landschaft im Geo-Naturpark Frau-Holle-Land rund um Germerode und um Grandenborn in Blütenmeer. Die Blüte beginnt Mitte Juni und dauert etwa vier Wochen. Ausgeschilderte Wanderwege führen dich quer durch die beeindruckenden Mohnfelder. Dazu bieten sich dir noch zahlreiche weitere Möglichkeiten für einen Aktivurlaub. Wie wäre es beispielsweise mit einer Kanufahrt auf der Werra, vorbei an Burgen, Schlössern und romantischen Fachwerkstädten. Einzigartig ist dabei der Zwei-Burgen-Blick auf die Jugendburg Ludwigstein und die Burgruine Hanstein. Im Frühjahr blühen entlang der Strecke 100.000 Kirschbäume in strahlendem Weiß.

Das Erscheinungsbild des Naturparks Habichtswald ist von seinem vulkanischen Ursprung geprägt. Die meist bewaldeten Basaltkuppen sind Heimat zahlreicher seltener Tier- und Pflanzenarten. Im Winter ist das Gebiet um den höchsten Berg „Hohes Gras“ ein beliebtes Ziel zum Ski fahren und rodeln. Neben gespurten Loipen gibt es für Langläufer auch gewalzte Skatingstrecken. Dazu kannst du die Schönheiten der Gegend auch bei einer Schneewanderung erleben.

Mit Bus und Bahn durch Nordhessen

Die mehr als 40 regionalen Verkehrsbetriebe des Nordhessischen Verkehrsverbundes (NVV) bringen dich sicher zu allen Sehenswürdigkeiten der Region. Die größeren Ortschaften sind per Regionalbahn miteinander verbunden, das wichtigste Verkehrsmittel ist jedoch der Bus. Neben den normalen Linienverkehr bietet der NVV auf ausgewählten Strecken auch Ausflugslinien an. An Wochenenden und Feiertagen sowie in den Sommermonaten führen die Busse einen Anhänger für Fahrräder mit.

Mit der MeineCardPlus kannst du sämtliche Busse und Bahnen in Nordhessen kostenlos nutzen. Dazu erhältst du freien Eintritt zu mehr als 140 Freizeitangeboten wie Bäder, Museen oder Stadtführungen in der der Region. Ausgegeben wird die Karte bei Buchung einer Übernachtung bei einem der 170 teilnehmenden Gastgeber.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.