Home » Reiseführer Deutschland » Niedersachsen » Ostfriesische Inseln

Die niedersächsische Nordsee: Eine Region von unbeschreiblicher Schönheit

Wer an die niedersächsische Nordseeküste kommt, der fühlt sich sofort wie neugeboren. Denn ob man hier entlang der malerischen Küste Radfahren, einen ausgedehnten Spaziergang am Deich unternehmen oder durch das weite Watt wandern möchte: An der frischen salzhaltigen Luft kann man perfekt für eine Weile dem Alltag entfliehen und neue Kraft tanken. Die Natur zeigt sich an der Nordseeküste von ihrer rauen Seite und dennoch bietet sie dank ihres Facettenreichtums einen abwechslungsreichen Urlaubsaufenthalt. Somit gibt es im Norden von Niedersachsen das ganze Jahr über viel zu entdecken – in einer Region, die von Ebbe und Flut, friesischer Gelassenheit sowie kilometerlangen Sandstränden geprägt ist.

Wusstest du schon…

  • dass sich Europas größte Drehbrücke in Wilhelmshaven an der Nordseeküste befindet? Sie gilt als eines der bedeutendsten Wahrzeichen der Stadt und wurde bereits 1907 erbaut.
  • dass man die kleinste Kneipe Deutschlands im Nordseebad Vareler Hafen finden kann? Mit einer Fläche von insgesamt 4,5 m² kann man hier nur im Stehen sein Bier genießen.
  • dass es in Wilhelmshaven die niedrigsten Berge in ganz Deutschland gibt? Man müsste meinen, dass die Nordseeküste flach ist, doch Wilhelmshaven setzt noch einen oben drauf: 13 Meter misst die höchste Erhebung der Nordseestadt.

Wichtige Sehenswürdigkeiten

Wilhelmshaven

Urlaubsregionen in
Niedersachsen

Eine Stadt der Kontraste: Wer seinen Urlaub an der Nordsee verbringt, der muss nicht immer nur am Strand liegen. In Wilhelmshaven kann man auch kulturell etwas erleben und die maritimen Attraktionen entdecken. Ob man nun das Aquarium, das Küstenmuseum, das Deutsche Marinemuseum oder das UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum besichtigt: Wilhelmshaven kann einige Publikumsmagnete vorweisen und für eine spannende Abwechslung an der Nordseeküste sorgen. Auch eine Hafenrundfahrt oder ein Spaziergang am Südstrand bieten sich bei einem Besuch der Stadt an. Somit bleiben in Wilhelmshaven bei den Gästen keine Wünsche mehr offen und man erlebt hier, was es heißt, an der rauen See zu leben und das Wasser im Herzen zu haben.

Niedersächsisches Wattenmeer

Die gesamte Nordseeküste, von den Niederlanden über die Küste Niedersachsens bis hin nach Dänemark wurde durch die Gezeiten geprägt, weshalb man hier heute eine der spektakulärsten und letzten Großlandschaften Mitteleuropas findet. Besonders in Wilhelmshaven und Cuxhaven, wo man auch die UNESCO-Besucherzentren über das Wattenmeer finden kann, bieten einen eindrucksvollen Einblick in den besonderen Lebensraum. Zudem kann man hier an ausgewählten Standorten spannende Wanderungen mit einem Wattführer unternehmen und so mehr über das einzigartige Spiel von Ebbe und Flut erfahren. Erkunde auch du das niedersächsische Wattenmeer bei deinem nächsten Nordseeurlaub und erhalte mehr Infos zu diesem einzigartigen Naturgebiet auf der Seite des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer.

Seehundstation Nationalpark-Haus

Die anerkannte Betreuungsstation für Seehunde und Kegelrobben bietet auch Besuchern jede Menge Veranstaltungsangebote. Hier kann man bei umfangreichen Ausstellungen mehr über die Lebensräume der Säuger erfahren sowie über die Arbeit und Hilfe, die hier jungen und alten Seehunden geboten wird. So kann man aus nächster Nähe erleben, wie die Mitarbeiter Seehundwelpen aufziehen, versorgen und wieder in die Nordsee zurückbringen und welchen Beitrag sie zum Schutz der Umwelt beitragen. Damit verschmelzen in der Seehundstation Natur und Tourismus auf eine einzigartige Art und Weise. Mehr Infos zu den Öffnungszeiten und Eintrittspreisen erhältst du auf der Internetseite der Seehundstation Norddeich.

Waloseum in Norden-Norddeich

Du wolltest schon immer wissen, ob es in der Nordsee Wale gibt und wie ein Pottwal an die Insel Norderney kommt? Hier im Waloseum in Norden-Norddeich behandeln verschiedene Themenschwerpunkte das Leben der Wale. Das Highlight hierbei ist etwa das präparierte Skelett eines Pottwal-Bullen mit 15 Metern Länge, der Anfang der 2000er Jahre vor Norderney gestrandet ist. In diesem Walerlebniscenter gibt es viele Möglichkeiten, aktiv die verschiedenen Themengebiete zu begreifen, sodass die Ausstellung insbesondere auch für Familien mit Kindern interessant ist. Auf der Webseite der Nordseestadt Norddeich erhältst du mehr Infos zu diesem einzigartigen Ausflugsziel.

Spektakuläre Lebensräume an der Nordsee entdecken

Das ganze Jahr über kann man an der Nordsee die gewaltige Kraft des Windes und des Wassers spüren und so das von Ebbe und Flut geprägte Wattenmeer hautnah miterleben. Daher gehört es schon fast ins Pflichtprogramm einer jeden Reise zur Nordseeküste, bei einer geführten Wattwanderung mitzumachen. Denn die einzigartige Naturlandschaft ist nicht nur UNESCO-Weltnaturerbe, sondern auch Heimatstätte für mehr als 10.000 Tier- und Pflanzenarten. Somit erhält man bei einer Wanderung auf der Wattfläche eine ungewöhnliche Aussicht auf die Ostfriesischen Inseln, das Festland und das Meer.

Auf dem Festland gibt es ebenso einige Rad- und Wanderwege, die sich wie ein Netz durch die Region ziehen. Ob man hinter dem Deich oder auf dem Deich, inmitten saftiger Wiesen oder durch idyllische Dörfer radelt bzw. wandert: Man kann sich sicher sein, dass man immer das Meer im Blick hat. Einer der größten Radfernwege, die durch die Region führen, ist etwa der Nordseeküstenradweg, der komplett oder auch nur für einen kleinen Tagesausflug befahren werden kann.

Was man natürlich immer an der Nordsee unternehmen kann, sind die zahlreichen Aktivitäten in und am Wasser, die sowohl für Groß, als auch Klein stets ein Erlebnis sind. So gibt es auch hier unzählige Möglichkeiten zu baden, segeln, surfen, tauchen, reiten oder Bernsteine suchen. Und wenn das Wetter mal nicht mitspielt und die Kinder beschäftigt werden wollen, dann kann man einen Abstecher in Bennis Abenteuerland unternehmen, ein Indoor-Sand-Spielplatz mit jede Menge Attraktionen.

Kunst und Kultur an der Nordseeküste in Niedersachsen

Schon immer war die Nordsee eng mit Kunst, Kultur und Tradition verbunden. Viele Maler und Schriftsteller ließen sich von der Weite des Meeres und dem einzigartigen Gezeiten-Schauspiel inspirieren und bis heute findet man hier zahlreiche Künstler, die versuchen, die Schönheit der Natur in ihre Werke aufzunehmen. Aus diesem Grund gibt es an der gesamten Nordseeküste unzählige Museen und Ausstellungen, die über das Schaffen und Leben der Künstler informieren. Aber auch über das harte und schöne Leben der einfachen Bewohner an der Nordseeküste kann man viel erfahren, wie zum Beispiel im Deutschen Marinemuseum in Wilhelmshaven, im Kranichhaus in Otterndorf oder im Museum für Wattenfischerei in Wremen.

Doch nicht nur Museen und Ausstellungen zeugen von der kreativen Ader der Menschen in der Region. Die Nordsee ist dank ihres Charmes eine große Kulisse für Kulturveranstaltungen aller Art. Somit bieten die zahlreichen alten Ruinen, Schlösser, Parks und Kathedralen die perfekte Kulisse für Konzerte, Festivals und Theateraufführungen. Wie auch im Sielhof, das eine gelungene historische Kulisse für die verschiedensten Veranstaltungen bietet oder das Wasserschloss Dornum, das regelmäßig Ritterspiele und Kunsthandwerkermärkte veranstaltet.

Mit Bus und Bahn an die niedersächsische Nordseeküste

Entspannt am Urlaubsort ankommen: Das ist wohl das Ziel eines jeden Urlaubers und möchte man an die niedersächsische Nordseeküste reisen, so lässt sich dies auch ganz einfach erreichen. Zahlreiche Verbindungen mit dem ICE führen aus Süddeutschland bis nach Bremen und Hamburg, von wo aus man mit dem Nahverkehr in die einzelnen Nordseebäder gelangt. Je nachdem, wo man genau seinen Urlaub an der Nordsee verbringen möchte, gibt es mehrere Möglichkeiten zur Anreise. So bietet die Deutsche Bahn regelmäßige Verbindungen aus Richtung Köln, Stuttgart und Leipzig nach Norddeich-Mole, während die Nordwestbahn zwischen Wilhelmshaven und Oldenburg, Osnabrück und Bremen operiert. Wer etwa nach Cuxhaven möchte, der erreicht von Hamburg aus mit dem metronom die Nordseestadt.

Möchte man gerne die Angebote des ÖPNV nutzen, um nachhaltig unterwegs zu sein, so kommt es darauf an, wo man an der Nordseeküste seinen Urlaub verbringt. Denn auch hier operieren verschiedene Verkehrsverbünde an den einzelnen Küstenabschnitten wie zum Beispiel der VBN oder die VEJ.

Darüber hinaus ist die niedersächsische Nordseeküste mit dem eigenen PKW sehr gut erreichbar. Während man die ostfriesische Küste am besten über die Bundesautobahnen A31, A1 und A29 erreicht, gelangt man nach Cuxhaven über die A27 direkt an die Nordsee. Zahlreiche Bundesstraßen sorgen zudem für ein optimal ausgebautes Straßennetz, sodass man problemlos und stressfrei an sein Ziel kommt.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.