Buchungshotline: 0511 – 999 710 27

Home » Reiseführer Deutschland » Bayern » Altmühltal

Naturpark Altmühltal: Das grüne Herz Bayerns

Entlang der Altmühl erstreckt sich auf rund 3.000 km² eine Landschaft, die aus einem Bilderbuch stammen könnte. Idyllisch, erholsam und faszinierend präsentiert sich der Naturpark inmitten Bayerns von seiner schönsten Seite. Hier findet man neben Wiesen, Wasser, Schlössern und Burgen auch skurril geformte Kalkfelsen, romantische Orte, Zeugnisse der Geschichte sowie duftende Wacholderheiden. Wer auf der Suche nach einer Urlaubsregion ist, die zentral, aber dennoch weit genug von den touristischen Hotspots entfernt ist, der liegt mit dem Altmühltal auf der sicheren Seite.

Dass das Altmühltal die Mitte Bayerns bildet ist nicht von irgendwo hergeholt.

Burg Kipfenberg, lieznsiert bei Adobe Stock
Burg Kipfenberg

Wusstest du…

Urlaubsregionen in Bayern

…dass sich der geographische Mittelpunkt des Freistaates oberhalb der Burg Kipfenberg befindet? Damit liefert die Region den Beweis dafür, dass hier das grüne Herz Bayerns schlägt.

Besonders bekannt ist der Naturpark Altmühltal allerdings auch für seine zahlreichen weltberühmten Fossilien. Dank der Kalkplatten des Juragebirges konnten so einzigartige Urzeitwesen über mehrere Millionen von Jahren als versteinerte Exemplare erhalten bleiben. Der Urvogel Archaeopteryx zählt mitunter zu den bekanntesten Funden dieser Region.

Und auch eine Redewendung basiert auf einen Ort im Altmühltal. Wusstest du, dass der Ausdruck “Ich kenne meine Pappenheimer” aus Schillers “Wallensteins Tod” stammt? In dem Drama äußert sich die Hauptfigur Wallenstein anerkennend zu einem Trupp Soldaten aus Pappenheim im Altmühltal, nachdem sie ihm Unterstützung angeboten hatten. Auch wenn die Redewendung heute einen eher negativen Beigeschmack hat, kann man sich immer auf die Pappenheimer verlassen, wenn es um einen gelungenen Urlaub im Altmühltal geht.

Wichtige Sehenswürdigkeiten

Alcmona Erlebnisdorf

Dass das Altmühltal nicht nur seit der Antike bewohnt ist, beweisen die zahlreichen Ausgrabungen in der Region. Bereits in der Steinzeit ließen sich hier Menschen nieder und gründeten die ersten Siedlungen. Das Alcmona Erlebnisdorf in Dietfurt hat dazu eine gesamte Siedlung aus dieser Zeit detailgetreu nachgebaut und bietet heute Erwachsenen und Kindern Einblicke in eine längst vergangene Zeit. Infos zu den Öffnungszeiten und den Veranstaltungen im Dorf findest du hier.

Burg Prunn bei Riedenburg
Burg Prunn, lizensiert bei Adobe Stock
Burg Prunn

Majestätisch erhebt sich die Burg Prunn in der Nähe von Riedenburg aus einem etwa 70 m hohen Felsen. Sie gilt als einer der am besten erhaltenen Ritterburgen Bayerns ist darüber hinaus dafür bekannt, dass hier ein handschriftliches Stück des berühmten Nibelungenliedes gefunden wurde. Bereits 1827 setzte sich der damalige bayerische König Ludwig I. für den Erhalt der Burg als Denkmal ein. Erfahre auf der offiziellen Homepage die aktuellen Preise und Öffnungszeiten der Burganlage.

Obergermanisch-Rätischer Limes

Wo sich einst die Römer vor den Barbaren schützten, tummeln sich heute viele Besucher, um die Spuren des antiken Reiches nachzuverfolgen. Der Grenzwall beeindruckt noch heute mit seinen Wachtürmen, Palisaden, Kastellen und Mauern und zählt mit insgesamt 550 km Länge zu den längsten Bodendenkmälern Europas. Kein Wunder, dass es gemeinsam mit dem Antoniuswall und dem Hadrianswall in Großbritannien die grenzüberschreitende UNESCO Weltkulturerbestätte “Grenzen des Römischen Reichs” bildet. Entlang des Altmühltal kann man also den Limes entlang wandern oder aber einer der zahlreichen Museen oder Informationszentren besuchen. Welche das sind und was man sonst noch so alles entlang des Limes machen kann erfährst du auf der Seite des Naturparks Altmühltal.

Befreiungshalle Kelheim
Befreiungshalle, lizensiert bei Adobe Stock

Hoch über der Stadt thront die sagenhafte Befreiungshalle, die von König Ludwig I. zur Erinnerung an die Befreiungskämpfe gegen Napoleon in Auftrag gegeben wurde. Die Gedenkstätte gehört zu einer der jüngeren Denkmälern in der Region und ist aufgrund ihrer einmaligen Lage und Architektur eine ganz besondere Sehenswürdigkeit im Altmühltal. Hier kann man bequem mit der Ludwigsbahn den steilen Anstieg bewältigen und Wissenswertes über die Völkerschlacht bei Leipzig erfahren. Mehr Infos gibt es auf der Homepage der Stadt.

Ein ausgezeichnetes Wander- und Radwegenetz

Wer ins Altmühltal reist, der kann sich auf einen aktiven und nachhaltig gestalteten Urlaub freuen. Die Region ist bekannt für seine zahlreichen malerischen Wanderwege und Radstrecken. Entlang der Burgen und Schlösser kann man nicht nur die abwechslungsreiche Landschaften bestaunen, sondern gleich auch mehr über die Geschichte der Region erfahren. Daher gibt es mehrere ausgezeichnete und qualitativ hochwertige Strecken im Altmühltal, wie etwa der Altmühltal-Panoramaweg, der Limes-Radweg oder die Burgenroute.

Morsbach. lizensiert bei Adobe Stock
Morsbach im Altmüjhltal

Doch was wäre das Altmühltal ohne den gleichnamigen Fluss, der sich gemächlich seinen Weg durch die Region bahnt? Hier ist vor allem auch für Wassersportler etwas geboten. Auf insgesamt 159 km können Bootswanderer mit dem Kanu Natur pur genießen und sich so sportlichen Herausforderungen stellen, als auch ruhige Stunden auf dem Wasser verbringen.

Und auch für Kinder hat die Region eine ganze Menge zu bieten: Erwähnenswert ist hier etwa der Dinopark, wo man nicht nur die Geschichte der Dinosaurier kennenlernt, sondern auch selbst nach Fossilien und Jahrmillionen alten Haifischzähnen suchen kann. Oder man besucht das Schloss Rosenburg mit seinem Falkenhof und bestaunt die Flugkünste der Greifvögel inmitten der Burganlage.

Für Freunde der Kultur und Natur

Freunde der Kultur kommen in dieser Region ebenfalls nicht zu kurz. Zahlreiche Museen und Ausstellungen laden die Besucher ein, um mehr über die Geschichte des Altmühltals zu erfahren. So gibt es neben den verschiedenen Römermuseen, wie etwa das Römer und Bajuwaren Museum Kipfenberg, auch Museen, die einen Einblick in die Baukultur im Altmühltal gewähren. Besonders sehenswert ist hier etwa das Jurahaus Museum in Eichstätt.

Daneben finden im gesamten Altmühltal vor allem zur Hochsaison im Sommer verschiedenste Ausstellungen, Feste und Konzerte statt, wie zum Beispiel die nächtliche Stadtführung durch Riedenburg. Ein ganz besonderes Schmankerl ist auch das Alte Stadttheater in Eichstätt, in dem neben aktuelle Kino-Blockbuster, auch Kabarettveranstaltungen, Konzerte und Theaterstücke stattfinden. Mehr Infos zu den aktuellen Kulturprogrammen in der Region bietet auch hier wieder die offizielle Seite des Naturparks Altmühltal.

Einen ganz besonderen Mittelpunkt der Region Altmühltal bildet die Bischofs- und Universitätsstadt Eichstätt, die verschiedenste Schätze an einem Ort zusammenführt. Hier kommen alle auf ihre Kosten, egal ob man ein Freund der Kultur oder ein Naturliebhaber ist. Denn in Eichstätt treffen verwinkelte und romantische Gassen, großzügige Plätze sowie Sakralbauten auf den Altmühltal-Panoramaweg und den Altmühltal-Radweg. Und im nahegelegenen, freigelegten Steinbruch kann man sich sogar auf die Suche nach dem Archaeopteryx begeben.

Rathausplatz in Ingolstadt, lizensiert bei Adobe Stock
Rathausplatz in Ingolstadt

Ein anderes Highlight im Altmühltal ist Bayerns jüngste Großstadt Ingolstadt. Dieser Ort ist nicht nur als Hauptsitz der Automobilmarke AUDI bekannt, sondern auch für seine Asamkirche, das Neue Schloss und den gotischen Münster. Zudem wurde hier 1516 das Bayerische Reinheitsgebot für Bier erlassen und wer entlang der imposanten Festungsbauten spazieren geht, der kann ein wenig in die Geschichte Ingolstadts eintauchen.

Mobil im Altmühltal

Aufgrund ihrer zentralen Lage, ist die Ferienregion Altmühltal mit den öffentlichen Verkehrsmitteln sowie mit dem Auto leicht zu erreichen. Zwischen Augsburg, Regensburg, München und Nürnberg erstreckt sich ein gut ausgebautes Strecken- und Schienennetz, das die Besucher schnell und bequem in die gewünschten Orte bringt.

So kann man etwa von Nürnberg aus mit dem VGN (Verkehrsbund Großraum Nürnberg) oder von Ingolstadt aus mit der INVG/VGI (Ingolstädter Verkehrsgesellschaft) problemlos in das Altmühltal fahren. In der Region selber stehen dann verschiedene Busverbände zur Verfügung, die einen von A nach B bringen, wie zum Beispiel die OVF-Buslinien in Franken, RBA-Buslinien in Oberbayern oder die RBO-Buslinien in Niederbayern. Wer hingegen mit dem Auto anreist, der gelangt am schnellsten über die A9 in die Ferienregion.