Home » Reiseführer Deutschland » Bayern » Rhön

Rhön – wilde und ursprüngliche Landschaften erleben

Die im Dreiländereck Hessen, Thüringen und Bayern liegende Rhön zählt zu den landschaftlich schönsten Regionen in Deutschland. Hochmoore, einsame Hochebenen und zerklüfteten Felsen verleihen dem Mittelgebirge einen ganz besonderen Charakter. Neben der einzigartigen Landschaft gibt es eine große Zahl seltener Tiere und Pflanzen zu entdecken. Schließlich gehört die Rhön zum Biosphärenreservat der UNESCO. Zeit also, dieses landschaftliche Kleinod einmal zu besuchen.

Wusstest du schon…

Urlaubsregionen in Bayern

…dass die größte Kirchenburg Deutschlands in der Rhön in Ostheim steht? Gleichzeitig ist die Ostheimer Kirchenburg mit ihren fünf Türmen und sechs Bastionen auch eine der am besten erhaltenen.

Der kleine Ort hält noch einen weiteren Rekord. Vermutlich wusstest du nicht, dass hier die größten Segelflugzeuge der Welt gebaut werden.

Und wusstest du, dass das Rhönschaf eine echte Spezialität ist, die bereits Napoleon schätzte. Als er 1816 durch die Rhön zog wurde ihm im Dorfgasthof „Schwarzer Adler“ ein Rhönhammel serviert. Er ordnete sofort an, dass Rhönfleisch künftig auch an die Metzgereien und Restaurants in Paris geliefert wird.

Sehenswürdigkeiten

Wasserkuppe

Mit 950 Metern ist die Wasserkuppe die höchste Erhebung in der Rhön. Der im Landkreis Fulda gelegene Berg gilt als die „Wiege des Segelflugs“. Bereits 1905 sind hier die ersten Hängegleiter gestartet. Die gut ausgebauten Wanderwege und der fantastische Ausblick machen die Wasserkuppe zu einem der beliebtesten Ausflugsziele in der Rhön. Für jede Menge Spaß sorgt die 700 Meter lange Sommerrodelbahn. Die Allwetterbahn hat vom Frühling bis zum Herbst geöffnet und ermöglicht rasante Abfahrten und sogar Wettfahrten. Im Winter ist die Wasserkuppe ein beliebtes Ziel für Skifahrer. Es gibt eine große Zahl von Pisten für Anfänger wie auch Fortgeschrittene.

Schwarzes Moor

Das schwarze Moor ist eines der bedeutendsten Hochmoore in Europa und Lebensraum von zahlreichen bedrohten Tier- und Pflanzenarten wie dem Birkenhuhn oder dem Sonnentau. Es ist sowohl Teil des europaweiten Schutzgebietsnetz NATURA 2000 wie auch des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön.

Erfreulicherweise ist das schwarze Moor vom Torfabbau weitgehend verschont geblieben. Die vorhanden Niedermoore und Regenmoore sind dadurch sehr intakt. Um die Natur zu schützen wurde ein Rundwanderweg auf Holzbohlen angelegt. Hier findest du zahlreiche Hinweistafeln mit Infos zu den verschiedenen Pflanzen und Tieren. Die warme Jahreszeit ist für einen Besuch am besten geeignet. Alle Infos zu Öffnungszeiten findest du auf der Webseite des Biosphärenreservat Rhön.

Freilandmuseum Fladungen

Im Freilandmuseum Fladungen reist du in die Vergangenheit. Auf dem 20 Hektar großen Gelände wurden mehr als 20 Gebäude mit viel Liebe zum Detail originalgetreu nachgebaut. Hier erfährst du wie die Menschen vom 17. Jahrhundert bis in die 1970er Jahre gelebt und gewirtschaftet haben. Die Anwesen sind eingebettet in verschiedene Themengebiete mit Äckern, Streuobstwiesen und Weiden. Auf diesen werden alte Haustierrassen wie Kühe, Schweine, Schafe oder Ziege gehalten.

Mit den angebotenen Mitmachprogrammen kannst du das frühere Leben in der Rhön hautnah nachempfinden. So hast du beispielsweise die Möglichkeit beim Buttern mitzuhelfen oder dein eigenes Brot zu backen. Eine weitere Attraktion ist das direkt am Museumsgelände vorbeifahrende „Rhön-Zügle“. Auf der 18 Kilometer langen Strecke fahren Dampf- oder Dieselloks mit historischen Wagen.

Stadtschloss Fulda

Das barocke Stadtschloss von Fulda war die Residenz der Fürstäbte und Fürstbischöfe von Fulda. Das Schloss von Fulda geht auf eine Burg aus dem 14. Jahrhundert zurück, die im 17. Jahrhundert zum vierflügeligen Schloss von Johann Dientzenhofer, der ebenfalls den Dom von Fulda erbaute, erweitert. Das Stadtschloss kann in weiten Teilen, die nicht von der Stadtverwaltung Fuld genutzt belegt sind, besichtigt werden. Viele der prunkvollen Räume und Säle befinden sich noch im Originalzustand wie sie von den Fürsten genutzt wurden. Im Stadtschloss befindet sich auch die Braunsche Sammlung die dem bedeutenden Sohn und Nobelpreisträger der Stadt Ferdinand Braun gewidmet ist. Während der Sommermonate kann auch der Turm des Schlosses mit schöner Aussicht bestiegen werden.

Fuldaer Dom

Der Fuldaer Dom, vollständig Dom St. Salvator und St. Bonifatius, wurde von 1700 bis 1712 vom Baumeister Johann Dientzenhofer errichtet. Dabei wurde die alte und sehr große Basilika abgetragen und der neue Dom teilweise auf den alten Grundmauern erbaut. Der Dom zu Fulda ist die Kathedralkirche des Bistums Fulda. In einem Sarkophag sind die Gebeine des heiligen St. Bonifacius, dem Apostel der Deutschen. Der Dom von Fulda ist 99 Meter lang und die Türme sind 57 Meter hoch. Nördlich des Doms wohnt der Bischof. In dem angeschlossenem Museum können Gewänder und Reliquien des Fuldaer Bistums und auch wechselnde Ausstellungen besichtigt werden.

Beste Möglichkeiten für einen Aktivurlaub in der Rhön

Bei einem Urlaub in der Rhön wird es dir garantiert nicht langweilig. Die Region bietet eine Vielzahl von Freizeitaktivitäten für jeden Geschmack.

Wie wäre es beispielsweise mit einer Lama-Wanderung? Bei der eintägigen Wandertour bekommt jeder Teilnehmer ein eigenes Lama. Die Tiere kennen sich hier bestens aus und sind perfekt für eine Wanderung geeignet. Da die Lamas den Gepäcktransport übernehmen kannst du die wunderschöne Landschaft in vollen Zügen genießen.

Das Biosphärenreservat Rhön kannst du auch bei einer Kanutour erkunden. So eine Bootstour ist für Jung und Alt ein großer Spaß. Vom Kanu aus ergibt sich ein völlig anderer Blick auf die vielfältige Flora und Fauna. Durch die unmittelbare Nähe zum Wasser lernst du viele neue Pflanzen und Tiere kennen. Der Weg auf der Saale ist durch zahlreiche Informations- und Hinweistafeln gekennzeichnet, sodass auch unerfahrene Paddler keine Probleme haben.

Falls du die Schönheiten der Rhön einmal von oben bewundern möchtest kannst du dich mit einem Gleitschirm in die Lüfte begeben. Von der Wasserkuppe aus gleitest du in freiem Flug hinunter in die Täler. Um das Gleitschirmfliegen zu erlernen gibt es eine Reihe von Übungshängen. Das Team der Flugsportgruppe zeigt dir dabei genau, worauf es beim Gleitschirmfliegen ankommt.

Wintersport ist in der Rhön natürlich ebenfalls möglich. Zum klassischen Ski und Snowboarden gibt es hier mit dem Snowkiten noch etwas Besonderes. Dabei wirst du mit einem speziellen Drachen vom Wind über die Schneefläche gezogen. Für Snowboardfans gibt es einen Funpark, Abfahrer können sich auf den bis zu 2.600 Meter langen Pisten die Hänge hinabstürzen.

Urlaub mit Kindern in der Rhön

Für Kinder hält die Rhön ebenfalls eine Menge Spaß und Action bereit. So bieten beispielsweise viele Bauernhöfe die Möglichkeit auf dem Rücken von Pferden die Landschaft zu erkunden. Unerfahrene Reiter können vor dem ersten Ausritt einige Reitstunden buchen. Die weitläufige Landschaft ist ideal für lange Reittouren geeignet. Etwas gemütlicher geht es bei einer romantischen Kutschfahrt durch die dichten Wälder zu.

Sollte das Wetter einmal nicht mitspielen können Kinder sich in Rudis Abenteuerland austoben. In der großen Indoor-Spielhalle wird vom Kartfahren über Rutschen bis zum Trampolinspringen jede Menge Action geboten. Während die Kinder toben können die Eltern bei einem Glas Wein oder einem frisch gezapften Bier entspannen und die lokalen Köstlichkeiten genießen. Alle Infos zu Öffnungszeiten und Preisen findest du auf der Webseite des Rhön Park Hotels.

Ein weiteres Highlight sind die zahlreichen Kletterparks in der Rhön. Der höchstgelegene findet sich auf der Wasserkuppe. Angeboten werden 8 verschiedene Parcours mit einer Höhe von bis zu 10 Metern. Kinder können bereits ab vier Jahren in Begleitung auf einem der niederen Parcours klettern. Im Kletter- und Erlebnispark Kreuzberg geht es bis auf eine Höhe von 12 Metern. 54 Elemente, 50 Plattformen, und elf FLYING FOX Seilbahnabfahrten bieten dir die Möglichkeit, deine Grenzen auszutesten und Deine Furchtlosigkeit unter Beweis zu stellen.

Mit Bahn und Bus umweltfreundlich durch die Rhön

Das Biosphärenreservat Rhön lässt sich sehr gut mit Bus und Bahn erkunden. Die Rhönbahn führt von Fulda, Eichenzell oder Ebersburg nach Gersfeld, wo es dann mit dem Rhön-Rad-Bus in den hessischen Teil der Rhön weitergeht. Der Hochrhönbus führt Gäste in den fränkischen Teil. Der Saaletalbus verkehrt von Bad Kissingen aus durch das romantische Saaletal bis nach Hammelburg mit zahlreichen Möglichkeiten zum Aus- und Einsteigen.

Je nachdem in welchem Teil der Rhön man unterwegs ist gibt es für Besucher unterschiedliche Ticketangebote. So bietet beispielsweise die RhönEnergie Fulda günstige Gruppenfahrscheine und Tageskarten an. Dazu können auch die Angebote der Deutschen Bahn wie das Bayern- oder Hessenticket für die Rhön genutzt werden.

Für die Anreise mit der Bahn empfehlen sich die am Rande der Rhön gelegenen Bahnhöfe Fulda, Gersfeld, Meiningen, Mellrichstadt, Bad Neustadt und Bad Kissingen.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.